Beiträge

„Wir legen den Schalter auf ON!“

prevent.on bietet bereits seit über zwanzig Jahren stetig weiterentwickelte Gesundheitsdienstleistungen an und arbeitet dafür mit einem Netzwerk aus über 800 Ärzt*innen, Therapeut*innen und Coaches zusammen. Im Interview sprechen die Geschäftsführer Dr. Nadine Schuster und Dr. Jochen Haack über die Vollbremsung durch die Pandemie, die nachhaltige Pflege des Immunsystems und die digitale Weiterentwicklung von prevent.on.

An Sie als Mensch und nicht als Leiter eines ausgezeichneten Gesundheitsdienstleisters: Was war Ihre größte Herausforderung oder Lernprozess in den letzten 12 Monaten?

Ich differenziere diesen Zeitraum einmal in „Beginn der Pandemie“ und „weiterer Verlauf der Pandemie“. Meine größte Herausforderung zu Beginn der Pandemie war es, mit der radikalen Vollbremsung des privaten und öffentlichen Lebens zurechtzukommen. Von heute auf morgen war der Kindergarten geschlossen, durften wir unsere Eltern und Großeltern nicht mehr besuchen, kamen die Patient*innen nicht mehr in die Praxis, fanden Meetings nur noch virtuell statt. Auch für mich, einen Menschen, der mit Veränderungen gut umgehen kann, sie sogar unbedingt im Leben braucht, war diese erste Phase der Pandemie eine Herausforderung. Vor allem deswegen, weil die zeitliche Planbarkeit in Frage gestellt war. Wie lange wird das so sein? Ein paar Wochen? Monate? Vielleicht für immer? Im Verlauf dieser Pandemie wurde mir zudem bewusst, wie unterschiedlich die Menschen mit dieser gesamtgesellschaftlichen Herausforderung umgehen, wie wichtig Sicherheit für viele ist und wie vermeintlich gering die Risikokompetenz in unserer Bevölkerung ausgeprägt ist. Das war vielleicht mein größter Lernprozess und auch einer, der in die Weiterentwicklung unserer Dienstleistungen mit eingeflossen ist. Denn die letzten 12 Monate haben uns gezeigt, dass gewisse Risiken im Leben nicht unbedingt vorhersehbar sind und wir dennoch damit umgehen müssen.

Dr. Nadine Schuster, Geschäftsführerin von prevent.on

Corona: „Was nun?“ oder „Jetzt erst recht?“ Wie war Ihr Umgang mit der Pandemie? Hat sich Ihr Portfolio oder sogar Ihre gesamte Organisation verändert?

Wir haben das Motto „Jetzt erst recht!“ für uns verinnerlicht – oder mit unserem Slogan gesprochen: „Wir legen den Schalter auf „ON“. Wir haben schnell zu Beginn der Pandemie mit unseren Kund*innen Kontakt aufgenommen und die Bedürfnisse oder besonderen Herausforderungen erfragt. Durch die Verbote der Dienstreisen der Firmen gab es im medizinischen Bereich natürlich zunächst weniger Untersuchungen an unseren Standorten. Nach Aufhebung dieser Verbote wurde der Checkup auch vor dem Hintergrund der Identifikation eigener Risikofaktoren wieder vermehrt in Anspruch genommen. Auch hier zählt wieder unser Motto „Schalter auf ON umlegen“: was kann ich heute dafür tun, damit ich mich fit und resilient mache? Das heißt natürlich nicht, dass ich durch meinen Lebensstil eine Erkrankung komplett vermeiden kann. Aber ich kann meinen Beitrag zu einer besseren Immunkompetenz und zu einer optimistischen Lebenseinstellung leisten.

Und hier spielt ein anderer wichtiger Aspekt eine Rolle, denn der psychomentale Bereich, der andere Schwerpunkt der prevent.on GmbH, hat in den vergangenen mittlerweile 15 Monaten einen besonderen Zulauf erfahren. Menschen haben aufgrund der Pandemie Angehörige verloren, der Arbeitsplatz ist oder war bedroht, sie haben eine Covid-19-Erkrankung überstanden und waren auf Intensivstation, sie haben eine Verschlimmerung einer vorhandenen depressiven Erkrankung erfahren und so weiter. Die Pandemie wirkte wie ein Brennglas für die Entstehung oder Beschleunigung von psychomentalen Beanspruchungsfolgen und hat uns darin bestärkt, mit unseren Angeboten für Firmen und Krankenkassen auf dem richtigen Weg zu sein. Mit einigen unserer Bestandskund*innen aus dem Checkup-Bereich haben wir schnelle psychologische Unterstützungsangebote für Mitarbeiter*innen ins Leben gerufen und unsere bundesweit über 850 Psychotherapeut*innen aktiviert, schnell und unkompliziert Beratung und Therapie zur Verfügung zu stellen. So konnten wir unmittelbar reagieren und in manchen Fällen Chronifizierung vorbeugen.

Wir decken als Unternehmen mit unserem Portfolio einige aktuelle Bedarfe von Unternehmen im Bereich Gesundheit ab. Die Pandemie hat zudem ein Brennglas auf den Megatrend der Digitalisierung gelegt – und auch wir haben unser Portfolio in diesem Kontext angepasst. Ab Januar 2021 gibt es einen rein digitalen Checkup für Mitarbeiter*innen aus Unternehmen jeglicher Größe. Dies ist zum einen ökonomisch für viele Firmen sinnvoll, zum anderen löst es auch Probleme, die durch Themen wie zeitliche und räumliche Flexibilisierung der Arbeit neu aufgetreten sind.

Und abschließend: wir haben uns auch als Organisation neu aufgestellt. Wir sind gewachsen, haben Mitarbeiter*innen eingestellt, unsere Prozesse optimiert, um noch schneller auf kundenseitige Veränderungen reagieren zu können. Wir haben mittlerweile eine Tugend aus der virtuellen Kommunikation gemacht und „sehen“ uns seither sogar häufiger als vorher, da wir an unterschiedlichen Standorten arbeiten. Aber dieser Prozess hat am eigenen Leib die Herausforderungen großer Unternehmen gezeigt: die Corona-Pandemie hat Homeoffice zunächst zur Regel erklärt, aber den individuellen Umgang damit offen gelassen. Die völlige Entgrenzung der Arbeit, die sich schon seit einigen Jahren anbahnte, hat in den letzten 15 Monaten den Zenit erreicht und deutlich gemacht, wie unterschiedlich Menschen darin sind, Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben zu brauchen oder sogar gänzlich ablehnen. „Führen und geführt werden im digitalen Zeitalter“ und deren Auswirkungen wurde schneller als gedacht zur Hauptaufgabe der Unternehmen und wird uns noch lange beschäftigen.

Dr. Jochen Haack, Geschäftsführer von prevent.on

Sie sind als Top Brand Corporate Health ausgezeichnet worden. Wie können Sie Unternehmen heute und in der Zukunft helfen und worin liegen Ihre Stärken?

Die Corona-Pandemie hat unsere Kernkompetenz als Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen tangiert, denn Stress und Belastungen, und dazu gehören auch die verschiedenartigen beruflichen und privaten Belastungsfaktoren im Rahmen der Corona-Pandemie, können dazu beitragen, dass unser Immunsystem anfällig wird für Infektionen. Ein starkes Immunsystem wiederum kann dazu beitragen, dass die Chance einer Infektion geringer ist und dass eine allfällige Infektion weniger schwerwiegend verläuft. Die eigenen Abwehrkräfte können mit verschiedenen Maßnahmen gestärkt werden: Eine ausgewogene Ernährung mit einer genügenden Aufnahme von Flüssigkeit wird bereits breit empfohlen. Daneben gibt es weitere vorbeugende Maßnahmen, die im Alltag helfen können, das Immunsystem gesund zu erhalten: kein Vitamin D-Mangel, mäßiger Alkoholkonsum, nicht Rauchen, ausreichend Bewegung, insbesondere an der frischen Luft, und genügend Schlaf sind für ein gesundes Immunsystem ebenso wichtig. Des Weiteren sollte auch lange andauernder (chronischer) Stress vermieden werden. Diese Tipps für einen gesunden Lebensstil gelten nicht nur für die Stärkung des Immunsystems, sondern sind auch zur Prävention von nicht übertragbaren Krankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder Krebs wirksam.

Und hier liegt die Stärke von prevent.on: Schon vor der Pandemie waren die Identifikation von Risikofaktoren zur Ausbildung von körperlichen und psychischen Erkrankungen und die Stärkung von Schutzfaktoren unsere täglichen Arbeitsschwerpunkte. Wir führen an mittlerweile 9 Checkup-Standorten und in über 850 psychotherapeutischen Praxen Untersuchungen und Beratungen auf höchstem Niveau durch und sind Experten in Stärkung individueller und organisationaler Resilienz. Resilienz heißt, nach widrigen Erfahrungen der Vergangenheit wieder aufzustehen und positive Schlüsse für die Zukunft zu ziehen. Unsere Haltung der Ressoucenorientierung macht uns zu wichtigen Partnern für unsere Kundenunternehmen, gerade weil es jetzt um die Übertragung von „Lessons learned“ auf die Zukunft geht.

 

Welche Vision haben Sie? Welche Projekte stehen in der Pipeline?

Zwei große Projekte, die beide mit dem Megatrend der Digitalisierung bzw. Konnektivität zu tun haben, stehen in der Pipeline. Die Pandemie bietet die Grundlage für zahlreiche Veränderungen: Möglicherweise werden wir weiterhin vermehrt mobiler arbeiten, dabei weniger reisen und uns somit häufiger in einer Videokonferenz besprechen. Wir haben uns vielleicht auch in einigen Bereichen an das Online-Shopping gewöhnt und können uns gut damit identifizieren, dass wir uns im wahrsten Sinne des Wortes in virtuellen Räumen bewegen, um Sport zu treiben. Alles wird digitaler und exakt diese Digitalisierung ermöglicht es uns, gewisse Dinge zu vereinfachen.

Zum einen möchten wir unsere Kund*innen und Klient*innen zukünftig smart und komfortabel durch den prevent.on-Checkup führen: Von der Einladung über die Terminauswahl, der Beantwortung von Fragen zu der medizinischen und psychischen Gesundheit bis zur Ergebnisdarstellung wird alles digital stattfinden. Auch die Nachverfolgbarkeit vereinbarter Ziele und die Darstellung von Veränderungen über die verschiedenen Checkups werden Bestandteil des neuen prevent.on-Gesundheitsportals sein.

Wir stehen zum anderen kurz vor dem Launch unseres rein digitalen Checkups, worauf wir schon gespannt sind und auf dessen Markteinführung wir uns sehr freuen! Was erwartet die Kund*innen bei einem (fast) rein digitalen Checkup? Die Klient*innen erhalten von ihrem Arbeitgeber einen anonymisierten Code, loggen sich mit diesem in unser System ein, registrieren sich und füllen zunächst zwei Fragebögen mit medizinischen und psychologischen Fragen aus. Sie drucken sich im Anschluss einen Voucher aus und vereinbaren einen Termin mit ihrem Betriebs-oder Hausarzt, um körperlich untersucht zu werden und diagnostisch und präventivmedizinisch wichtige Werte zu ermitteln (Blutabnahme, Blutdruck, Größe, Gewicht, Bauchumfang). Der Arzt schickt diese Werte zurück an prevent.on. Der Klient vereinbart darauf online ein telemedizinisches Abschlussgespräch mit einem Gesundheitsberater, bei dem die Ergebnisse der Fragebögen, eventuellen „red flags“ und die Ergebnisse der körperlichen Untersuchung besprochen sowie Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden. Der Klient hat jederzeit Zugang zu seinen Ergebnissen und erhält in seinem Bereich Tipps und Tricks zur Verhaltensänderung. Hier schließt auch unsere Vision für die kommenden Jahre an: wir wollen der Veränderungsbegleiter für unsere Kundenunternehmen und Klient*innen sein und die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie in eine gesunde Zukunft tragen. Wir wollen Menschen und ganze Unternehmen in ihrer Gesundheit stärken, Führungskräfte zu gesunden Vorbildern entwickeln, sowohl in ihrer Haltung als auch in ihrem Verhalten. Dazu investieren wir gerade in den extrem spannenden Bereich der Künstlichen Intelligenz, um noch besser und individueller diagnostizieren und beraten zu können.

 

Was war das schönste Feedback Ihrer Kunden während des letzten Jahres?

Ein Klient sagte zu einer meiner Mitarbeiter*innen an unserer Hotline, die sich um die schnelle Vermittlung in Psychotherapie oder Beratung kümmert, folgendes: „Endlich habe ich eine Beratung gefunden, die mir hilft. Ich kann mich sortieren, habe wieder den Eindruck „hinter dem Ball zu sein“ und das Spiel mitzugestalten. Ich kann mich wieder konzentrieren und bin zuversichtlich, dass ich die Herausforderungen meistern werde. Innerhalb von wenigen Tagen hatte ich einen Termin bei einer Psychologin. Ich bin froh, dass mein Arbeitgeber das ermöglicht. Naja, er hat ja auch etwas davon 😊.“

Keine Alibi-Aktionen mehr

Der Hilfsmittelhersteller Bauerfeind AG nutzt langjähriges Know-How aus Sportmedizin und Reha für fundierte Präventions- und umfassende Gesundheitsangebote. Christian Weyer, Leiter des Bereichs Betriebliche Prävention, spricht im Interview über die wichtige Vernetzung von Gesundheitsthemen und -akteuren und die Frage, warum Gesundheitsmanagement nicht nur Luxus, sondern auch Wert ist.

An Sie als Mensch und nicht als Leiter eines ausgezeichneten Gesundheits-dienstleisters: Was war Ihre größte Herausforderung oder Lernprozess in den letzten 12 Monaten?

Christian Weyer, Leiter Betriebliche Prävention Bauerfeind AG

So wichtig das Planen und Kalkulieren mit dem „spitzen Bleistift“ auch ist – es kann jederzeit passieren, dass ein dicker Strich durch die Rechnung gemacht wird. Damit muss man leben lernen und auch die Chancen darin sehen: Mehr Abstand zum Tagesgeschäft, mehr Zeit für Dinge, die weniger dringlich, aber ebenfalls wichtig sind.

Erstaunt hat mich, wie unterschiedlich viele Unternehmen das Thema BGM in den letzten Monaten angegangen sind: Manche haben alle Aktivitäten eingestellt, andere zumindest Notfallpläne entwickelt und wieder andere die Zeit des Lockdowns genutzt, um alternative und langfristige Präventionskonzepte zu entwickeln.

Welche Vision haben Sie?

Betriebliche Prävention muss mehr Beschäftigte erreichen und mehr leisten als nur Beratung oder die Bereitstellung von Messdaten: Wir haben in Deutschland eines der besten Gesundheitssysteme – doch betriebs- und hausärztliche Betreuung greifen nur wenig ineinander, und „Dr. Google“ spielt bei vielen Mitarbeitern eine unverhältnismäßig große, teils riskante Rolle.

Um Abhängigkeiten von Schmerzmedikamenten, chronifizierten Beschwerden und vorzeitiger Berufsunfähigkeit zu begegnen, sollte mehr KnowHow z.B. aus der Orthopädie, Psychologie und anderen Disziplinen wie auch dem Arbeitsschutz in das Gesundheitsmanagement einfließen.

Die Bauerfeind AG wird weiterhin an einer entsprechenden Vernetzung und Fokussierung der Akteure im Gesundheitswesen arbeiten, der Erfolg erster Pilotprojekte bestärkt uns darin.

Werden BGM-Maßnahmen nach der Krise eher ein Luxusthema sein?

BGM war schon immer ein kostspieliger Luxus, wenn es zum reinen Selbstzweck und ohne ausreichende Nachhaltigkeit betrieben wurde. Das Kosten-/Nutzenverhältnis hängt stark davon ab, wie sehr Gesundheitsmanagement als „Chefsache“ verstanden wird und die Maßnahmen in die betriebliche Struktur integriert sind:

Vorteile für das Personalmarketing daraus zu ziehen ist absolut legitim, wenn zugleich auch die Mitarbeiter spürbar für ihre persönliche Gesundherhaltung profitieren. Alibi-Aktionen kann sich kein Unternehmen mehr leisten, eine gute Präventionskultur jedoch manch wirtschaftlich wertvollen Vorsprung sichern – gerade in so besonderen Zeiten.

Corona-Impfungen im Betrieb: Expertenkonzept für den Gesundheitsminister

Während Impfzentren im ganzen Land die Arbeit aufnehmen und medizinisches Personal und Angehörige von Risikogruppen bereits geimpft werden können, stellt sich weiterhin die Frage, wie ein großer Teil der Bevölkerung möglichst schnell, flächendeckend und verlässlich vor einer Ansteckung mit Covid-19 geschützt werden kann. Eine wichtige Rolle bei der Prävention sollten dabei die Unternehmen spielen. Die Gesundheitsexperten Prof. Dr. Volker Nürnberg (BDO), Oliver Walle (Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement) und Prof. Dr. Mathias Bellinghausen (Gesellschaft für Prävention) haben deshalb Bundesgesundheitsminister Jens Spahn folgendes Konzept vorgelegt, um die Betriebe in die nationale Impfstrategie einzubeziehen. 

Covid-19 im Setting Betrieb – Große Potentiale für die Impfstrategie liegen im betrieblichen Gesundheitsschutz

 

1. Bei der Bekämpfung der aktuellen Pandemie kommt den Betrieben eine besondere Verantwortung zu. Da die Unternehmen eine Umgestaltung von Arbeitsplätzen (Abstand, Trennwände) durchführen sowie eine individuelle Test- und Antikörperteststrategie vorhalten müssen, sollten sie finanziell und ideell unterstützt werden.

2. Das Setting Betrieb eignet sich hervorragend, um im nächsten Schritt in die nationale Impfstrategie zu Covid-19 aufgenommen zu werden. Aus diesem Grund ist der Staat hier gefordert, die finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen zu schaffen.

3. In den deutschen Betrieben stehen über 12.000 Betriebsärzte, weiteres medizinisches Personal sowie bundesweit diverse Dienstleister aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz zur Verfügung, mit deren Hilfe die Impfziele in Deutschland deutlich schneller erreicht werden könnten.
Eine Impfkampagne durch Betriebsärzte ermöglicht darüber hinaus, die im Präventionsgesetz vorgesehene Verknüpfung von Prävention (Gefährdungsanalysen und Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen) mit partizipativer betrieblicher Gesundheitsförderung, gesundheitsförderlicher Führungskommunikation direkt und digital tatsächlich zu realisieren.
Somit könnten auch die von der Pandemie überforderten Ämter und Pflegeeinrichtungen entlastet und ihnen eine Chance zur schnellen Reorganisation und Digitalisierung gegeben werden.

4. Wenn Betriebe impfen, müssen diese von jeglicher Haftung diesbezüglich befreit werden. Auch müssen Lieferketten sichergestellt (1. UND 2. Impfung) und die gesetzlichen Grundlagen für die Impfung im betrieblichen Umfeld geschaffen werden. Weiterhin wären Empfehlungen zur korrekten Handhabung, beispielsweise durch das RKI hilfreich.

5. Betriebsärzte, Unternehmen und Dienstleister müssen für diesen „Kraftakt“ angemessen von qualifiziertem bzw. noch zu qualifizierendem Personal unterstützt und auch entschädigt werden. Die Unternehmen dürfen nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Eine einheitliche zentrale Vergütung pro Betrieb/Impfung/Dienstleister wäre angebracht, erste Pilotprojekte in Regionen und mit einzelnen Kassen existieren bereits.

6. Eine systematische Impfung von Mitarbeitern auf freiwilliger Basis würde den Unternehmen zudem helfen, mit einer voll handlungsfähigen Belegschaft den Weg aus der Krise zu finden (arbeitsrechtliche Hinweise sind zu beachten, wie z.B. Einbeziehung von Mitbestimmungsorganen etc.).

7. Die psychosozialen Folgen von Lockdown, Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust und Homeoffice blieben bisher völlig unbeachtet, ebenso die weitreichenden negativen Folgen durch mangelnde Sozialkontakte von Beschäftigten (Social Distancing). Hier müssen kurzfristig Hilfsangebote geschaffen werden, u.a. beispielsweise durch eine unbürokratische Beauftragung vorhandener Dienstleister im BGM.

8. Langfristig müssen Unternehmen eine angemessene Pandemiestrategie entwickeln, die in die bestehenden, gesetzlichen Gefährdungsbeurteilungen zu integrieren sind. Neben der Risikobetrachtung stellt auch der (Gesundheits-) Kompetenzerwerb einen wesentlichen Präventionsfaktor dar. Die Pandemie offenbart den hohen Stellenwert von allgemeiner Resilienz und insbesondere den eines intakten Immunsystems, welches durch systematische Prävention und Gesundheitsförderung erzielt werden kann. Es sollten  ggf. übergangsweise  noch weitere Anreize zum Aufbau/Erweiterung/Verstetigung betrieblicher Gesundheitsförderung stattfinden, mit dem Fokus auf klein- und mittelständige Unternehmen. Daher ist es von großer Bedeutung, dass die vereinbarten Pflichtausgaben für Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung (gem. § 20 und 20 b SGB V) seitens der gesetzlichen Krankenkassen wieder erfolgen müssen.

11.02.2021

Oliver Walle, BBGM, amtierender Vorstandsvorsitzender Bundesverband betriebliches Gesundheitsmanagement e.V., walle@bbgm.de

Prof. Dr. Volker Nürnberg, BDO, Koordinator, volker.nuernberg@bdo.de

Prof. (FH) Dr. Mathias Bellinghausen, Gesellschaft für Prävention gem. e.V., info@gpev.eu

Gesundheitsprävention durch Digitalisierung

Die Digitalisierung hat zwar in den meisten Geschäftszweigen längst mehr oder weniger Einzug gehalten, der plötzliche Umstieg auf vollständige digitale Verfahren – sei es Home Office für Büromitarbeiter*innen, seien es Konferenzen oder die Kommunikation mit Dienstleistern und Partnern – hat der Entwicklung allerdings nochmals deutlichen Schub gegeben. Die Studie „social health @work“ der BARMER und der Universität St. Gallen untersucht nun, welche Rolle die vorher erworbenen digitalen Kompetenzen in der Krise für die Gesundheit der Mitarbeiter*innen spielen.

Unter anderem wurde analysiert, wie sich die virtuellen Führungsfähigkeiten von Vorgesetzten auf die Teammitglieder auswirken:  im Vergleich zu Teams, deren Führungskräfte kaum solche Kompetenzen vorweisen können, liegt die Arbeitszufriedenheit über 48% höher, die Kommunikations- und Koordinationsqualität innerhalb des Teams um fast 16%, und die Produktivität während der akuten Phase mobiler Arbeit lag ebenfalls bei plus 10%. Im Gegensatz dazu haben die Teams mit virtuell kompetenter Führung 15,5% weniger Stress und eine über 40% niedrigere Kündigungsabsicht.

Diese Zahlen zeigen, wie wichtig es ist, das Augenmerk nicht nur auf funktionierende VPN- und Internetverbindungen oder gemeinsame Terminpläne zu legen. Auch die klassischen Skills sowohl von Mitarbeiter*innen sowie Führungskräften müssen an die neue Arbeitswelt angepasst werden.

Insgesamt ist digitale Kompetenz geeignet, auch die Gesundheit von Beschäftigten zu schützen, die zurzeit mobil arbeiten (müssen): ist diese stark ausgeprägt, haben die Mitarbeiter*innen im Gegensatz zu ihren weniger digital kompetenten Kolleg*innen eine deutlich höhere psychische und physische Arbeitsfähigkeit. Während Corona lag ihre Produktivität fast 14% höher, der Stresslevel dagegen über 6% niedriger. Auch gesundheitliche Probleme, wie Schlafprobleme, traten deutlich weniger auf.

Die Studienurheber*innen weisen zusätzlich auf die Wichtigkeit von Grenzmanagement hin: die verschwimmenden Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit im Home Office, zwischen Flexibilität und dem Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen, können Stress und geringe Belastbarkeit hervorrufen. Klare Grenzen sowie die enge, virtuelle Einbindung ins Team, um die gewohnten Kontakte zu stärken und die Entstehung von Unsicherheiten und dem Gefühl von Isolation zu verhindern, wirken dem entgegen. Zugehörigkeit und die Wahrnehmung der eigenen Produktivität fördern zusätzlich eine bessere Gesundheitswahrnehmung.

 

Zur Studie „social health @work“ der BARMER und der Universität St. Gallen»

Mitarbeiter*innen zu gesundem Verhalten anleiten: wie funktioniert Nudging?

Nudging ist in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens bereits ein etabliertes Instrument, um gesundheitsförderliches Verhalten von Menschen zu steuern. Die bekanntesten Beispiele hierfür dürften Warnhinweise auf Tabakprodukten oder Nährwertkennzeichnungen sein. Gesundheitsförderliches Verhalten kann man aber auch im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements implementieren.

Was versteht man unter Nudging?

Unter Nudging versteht man folgenden Ansatz, der in der Verhaltenstheorie begründet ist: durch „sanfte Stupser“ – auf Englisch: Nudges – soll das Verhalten von Menschen auf der unbewussten Ebene gesteuert werden. Es wird in vielen Bereichen angewendet, beispielsweise beim Verkaufen bestimmter Waren im Supermarkt.

Die Meinungen, ob es sich beim Nudging um eine Form der Manipulation handelt, werden kontrovers diskutiert. Es gibt allerdings Feinheiten, die Manipulation von Beeinflussung unterscheiden. Wichtig: Nudging beinhaltet keine Verbote und es werden auch keine materiellen Anreize in Aussicht gestellt. Auch werden im Gegensatz zum „Priming»“ keine Assoziationen durch bestimmte Informationen beim Menschen geweckt: Wenn im Supermarkt etwa deutsche Musik gespielt wird, wird eher deutscher Wein gekauft. Das ist ein klassischer Fall von Manipulation durch Information, also Priming. Beim Nudging geht es nicht darum, zu manipulieren, sondern zu beeinflussen: Personen, an denen Nudging vollzogen wird, erhalten immer verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Die Entscheidung wird in einen bestimmten Kontext gesetzt und dadurch wird die Auswahl einer bestimmten, zum Beispiel gesunden, Alternative erleichtert.

Beim Nudging-Ansatz geht es weniger darum, simple Informationen und Hinweise direkt an die Zielgruppe weiterzuleiten, sondern das Denken und die Entscheidungen von Menschen zu steuern, damit diese unbewusst, instinktiv und emotional Entscheidungen für eine Option treffen und Alternativen ablehnen. Die jeweilige Entscheidungssituation wird dabei jeweils an kognitive Verzerrungen angepasst, sodass ein bestimmtes Verhalten wahrscheinlicher wird.

Nudging im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Auch im Betrieblichen Gesundheitsmanagement geht es darum, das Verhalten von Mitarbeiter*innen vorhersehbar zu beeinflussen. In der Vergangenheit wurde Prävention vor allem in Form der Bereitstellung von Informationen umgesetzt. Allerdings haben viele Unternehmen inzwischen erkannt, dass sie auf effektivere Präventionsformen setzen müssen. Warnhinweisen und Info-Seminaren zum Trotz ist die Motivation von Mitarbeiter*innen kaum gestiegen und die Zahl der Arbeitsunfälle ist nur unerheblich gesunken.

Wie aber lässt sich Nudging praktisch im Unternehmen umsetzen? Eines der prägnantesten Beispiele für Nudging dürfte sicherlich „Aufzug vs. Treppe»“ sein. Ein Unternehmen, das die Mitarbeiter*innen dazu bewegen möchte, die Treppe zu nehmen, könnte beispielsweise Hinweisschilder für den Aufzug eher klein und die Schilder für die Treppe entsprechend groß anbringen. Die Mitarbeiter*innen können immer noch frei wählen, ob sie lieber die Treppe oder den Aufzug nehmen – allerdings werden sie deutlicher auf die „Treppe“ hingewiesen, womit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass mehr Mitarbeiter die Treppe nutzen werden als ohne diese Maßnahme.

Auch im Bereich der Förderung einer gesünderen Ernährungsweise gibt es eine Vielzahl von Beispielen für erfolgreiche Nudges, zum Beispiel in Betriebskantinen», in denen Spiegel hinter der Salatbar angebracht werden oder gesunde Speisen auf Augenhöhe platziert werden. Unser Partner GESOCA» ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsförderung durch Cateringsteuerung.

Nudging gehört in die Unternehmensstrategie

Um Nudging-Maßnahmen erfolgreich zu implementieren, müssen die Nudges in die Gesamtstrategie des Unternehmens eingebunden werden. Nur mit einer Strategie und festgelegten Zielen können sinnvolle Maßnahmen geplant und messbar gemacht werden.

Die Einbindung von Nudging in die Unternehmensstrategie sorgt zudem für Transparenz. Verständlicherweise gibt es Menschen, die Nudging sehr kritisch betrachten und befürchten, manipuliert zu werden. Unternehmen, die eine Nudging-Strategie haben, sollten also ganz klar aufzeigen können, warum welche Nudges angewendet werden und was damit bezweckt werden soll.

Digital Health gegen Stress: Kenkou

Eine Stressrevolution ist unterwegs – und Kenkou ist ganz vorne mit dabei. Wir sind die erste digitale Platform zur medizinischen Klassifikation von Stress mit individuellem Interventionsangebot. Weiterlesen

Ganzheitlicher BGM-Ansatz für Fachkräfte

Seit mehr als 90 Jahren ist der Aggerverband als Unternehmen der Wasserwirtschaft für die Menschen in der Region da. Wie kann man rund 400 hochqualifizierte und spezialisierte Mitarbeiter*innen mit einem ganzheitlichen BGM erreichen und alle Bedürfnisse abdecken? Weiterlesen

Mit dem medizinischen Check-up zu einer nachhaltigeren Gesundheit

Check-Ups fördern das Gesundheitsbewusstsein und tragen zu einem souveränen Umgang mit der eigenen Gesundheit bei. Warum sie auch als Frühwarnsystem fungieren können, erklärt Dr. Markus Moser, Check-Up-Arzt im Berliner Helios Prevention Center. Weiterlesen

Gefährdungsbeurteilung im digitalen Zeitalter

Die GBU ist für Arbeitgeber gesetzlich verpflichtend und gewinnt im digitalen Zeitalter stark an Bedeutung. Dabei entstehen spezielle Herausforderungen und wertvolle Chancen, welche Unternehmen unbedingt kennen sollten. Weiterlesen

Weltgesundheitstag am 7. April: Betriebliche Gesundheitsförderung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Der Weltgesundheitstag ist ein internationaler Aktionstag, der jährlich am 7. April stattfindet. Ursprünglich von der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufen, wurde er im Jahr 1954 erstmals von der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. in Deutschland organisiert. Das Motto 2019 lautet „Flächendeckende Gesundheitsversorgung“ und ist zum ersten Mal identisch gegenüber dem Vorjahr, weil es ein so elementares Thema für uns alle ist. Weiterlesen