Beiträge

Sonderpreise des Corporate Health Awards

Die Auditierung der Bewerber um den diesjährigen Corporate Health Award geht in die Schlussphase, im Anschluss werden die Unternehmen mit dem bundesweit besten Corporate Health Management ausgezeichnet. Neben den 17 Branchenpreisen werden auch 2021 wieder verschiedene Sonderpreise vergeben. Welche das sind und warum wir deren Themen als besonders wichtig erachten, möchten wir hier kurz vorstellen.

Sonderpreis für den Mittelstand

Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) sind beim Gesundheitsmanagement in einer besonderen Situation: wo Großkonzerne oft eigene Abteilungen und Systeme haben und ihr Gesundheitsmanagement strategisch begreifen und weiterentwickeln, sind gerade präventive Maßnahmen in einem gesunden Arbeitsumfeld für mittelständische Betriebe essentiell, um ihre Mitarbeitenden langfristig und motiviert im Unternehmen zu halten. Flache Hierarchien und das aktive Einbringen der Geschäftsführung in den Unternehmensalltag ermöglichen zudem eine persönliche Bindung und Sorge um das Wohlbefinden der Beschäftigten. Auch ohne spezielles Budget für Gesundheitsmanagement zeichnet der Mittelstand sich Jahr für Jahr durch kreative und individuelle Lösungen und Projekte für die Gesundheit der Mitarbeiter*innen aus – eine Stärke, die vom Corporate Health Award durch den Sonderpreis Mittelstand in den verschiedenen Branchen ausgezeichnet wird.

Der Sonderpreis Mittelstand wird gemeinsam mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) verliehen.

Sonderpreis Gesunde Hochschule

Dieser Sonderpreis besteht tatsächlich aus zwei Awards: einmal für Betriebliches und einmal für Studentisches Gesundheitsmanagement. Hochschulen stehen nämlich vor der Herausforderung, die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse ihrer verschiedenen Statusgruppen auch in Angeboten zu Gesundheitsförderung und -prävention abzubilden. Die Ansprüche von Studierenden, Lehrenden, Beschäftigen und Auszubildenden müssen auf einen Nenner gebracht und nachhaltig umgesetzt werden. Bereits seit 2013 ist die Verleihung des Sonderpreises gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse (TK) fester Bestandteil des Corporate Health Awards, seit 2018 wird durch die Aufteilung in zwei Kategorien den unterschiedlichen Anforderungen und besonderen Leistungen der Hochschulen besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Sonderpreis Gesundes Handwerk

Im Handwerk treffen mit Fachkräftemangel und körperlicher Belastung zwei Faktoren aufeinander, die durch ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement abgemildert werden können: Beschäftigte mit entsprechenden Präventions- und Gesundheitsangeboten bleiben länger gesund und leistungsfähig, zudem sind Betriebe mit diesem Problembewusstsein deutlich attraktiver. Die individuell abgestimmten Lösungen, die von den Unternehmen entwickelt werden, überraschen uns jedes Jahr aufs Neue sehr positiv. Da Handwerksbetriebe zudem oft zu den Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) gehören, haben die Sonderpreisträger stets auch eine wichtige Vorbildfunktion: dass kreative und nachhaltige Gesundheitsförderung keine Frage der Größe ist, sondern persönliches Engagement und strategisches Bewusstsein voraussetzt.

Der Sonderpreis Gesundes Handwerk wird gemeinsam mit der größten deutschen Innungskrankenkasse IKK classic verliehen.

Sonderpreis Gesundheitskommunikation

Mans Health Womans health

„Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt“ – schon Ludwig Wittgenstein weist darauf hin, wie grundlegend Sprache und Kommunikation für die Vermittlung von Inhalten ist. Verlässlichkeit und Nachhaltigkeit in der Kommunikation sind Kernelemente einer guten Unternehmensführung und gerade im Bereich der Vermittlung von Gesundheitsthemen essentiell. Eine zielgerichtete Gesundheitskommunikation zeichnet sich durch Transparenz und Mitarbeiternähe aus und ist gerade jetzt Grundlage für den Erhalt der Unternehmenskultur trotz komplizierter Arbeits- und Lebenswelten, für die Motivation der Mitarbeiter*innen mit unterschiedlichen Arbeitsweisen sowie die Vermittlung von nun regelrecht lebenswichtigen Hygieneregeln. Beschäftigte individuell anzusprechen, abzuholen und zu informieren ist nicht leicht – umso wichtiger die Vorbildfunktion der Unternehmen, die mit diesem Sonderpreis des Corporate Health Awards gemeinsam mit MEN’S HEALTH und WOMEN’S HEALTH ausgezeichnet werden.

Neu dabei: Sonderpreis für die Legal-Branche

Unser Bild von Beschäftigten in der Rechtsbranche ist oft medial geprägt: aufregende Fälle und der Einsatz für die Gerechtigkeit. Nicht gesehen werden die große Verantwortung, fallabhängigen Belastungsspitzen sowie die hohen Anforderungen an Kompetenz und Selbstdisziplin. Der neue Sonderpreis, der in diesem Jahr das erste Mal gemeinsam mit LECARE und dem Liquid Legal Institute verliehen wird, legt den Fokus auf die besonderen Gesundheitsrisiken dieser Branche und zeigt Best Practices, die dank der starken internen Vernetzung inspirieren und zur Nachahmung anregen sollen.

Weitere Sonderpreise

Während der Auswertung der Bewerbungen und Auditierungen werden immer wieder besondere Leistungen in bestimmten Bereichen festgestellt. Auch, wenn es vielleicht nicht für den Branchensieg reicht, sollen diese herausragenden Strategien natürlich trotzdem entsprechend gewürdigt werden. Deshalb werden jedes Jahr weitere Sonderpreise an Unternehmen verliehen, die sich in dieser Hinsicht um ihre Beschäftigten verdient gemacht haben. In den letzten Jahren gehörten dazu unter anderem Sonderpreis für Mental Health, Digitales, Internationales, Pandemie-Management, Check-Up oder Führung. Wir sind gespannt auf die diesjährigen Ergebnisse!

Alle Sonderpreise, Porträts der Sonderpreispartner sowie die Gewinner der letzten Jahre finden Sie auf der Seite des Corporate Health Awards: www.ch-award.de

Bessere Prävention: Bundesweite Rahmenvereinbarung von BG Bau und Innungskrankenkassen

Die Innungskrankenkassen BIG direkt gesund, IKK Brandenburg und Berlin, IKK classic, IKK gesund plus und IKK Südwest und die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) haben eine Rahmenvereinbarung zur Kooperation auf Bundesebene geschlossen. Damit werden die jeweiligen Angebote in den Bereichen Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung im Betrieb langfristig besser verzahnt. Durch die Abstimmung von bisher getrennt angebotenen Maßnahmen sollen insbesondere kleinere Betriebe im Bau- und Reinigungsgewerk profitieren. Zudem sollen gegenseitig anschlussfähige Angebote gemeinsam entwickelt werden. Damit werden auch Vorgaben des 2015 in Kraft getretenen Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention verstärkt umgesetzt.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung» des IKK e.V., der Interessenvertretung der Innungskassen auf Bundesebene, und der BG Bau betonen beide die Wichtigkeit ihres gemeinsamen Anliegens, Präventionsangebote gerade für Kleinbetriebe aus dem Handwerk zielgenau zu entwickeln und durchzuführen. Die Form der Zusammenarbeit in der Rahmenvereinbarung der Innungskassen mit der Berufsgenossenschaft ermögliche hier ein starkes Bündnis.

Foto: IKK e.v. | Fotograf: Boris Trenkel
Hansjörg Schmidt-Kraepelin, Hauptgeschäftsführer BG BAU (li.) und Kai Swoboda, stellv. Vorstandsvorsitzender IKK classic (re.).

Gesundheitsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) befürchten häufig eine hohe Belastung durch Nachhaltigkeitsvorgaben oder auch Maßnahmen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Laut BVMW» besteht diese vor allem durch hohen Bürokratieaufwand, verbunden mit den fehlenden Strukturen und Ressourcen für BGM, das eher durch die starke operative Einbindung der Geschäftsleitung aufgefangen wird. Eine Studie von Olbrecht Consulting» aus 2019 zeigt, dass 26% der befragten Geschäftsführer von KMU keine BGM-Maßnahmen planen, ein Großteil davon sieht entweder keinen Nutzen darin oder zu wenig, um das Tagesgeschäft damit zu belasten. Die Studie zeigt aber auch, dass 90% derjenigen Unternehmen, die ein BGM implementiert haben, darin eine soziale Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeiter*innen sehen. 70% verstehen es als Investition in die Zukunft.

©Olbrecht/Krebs 2019

Immer mehr KMU setzen mittlerweile auf die Implementierung von BGM – und können damit ihre besonderen Stärken ausspielen.

Denn viele kleine und mittlere Unternehmen sind bereits sehr gut aufgestellt, lediglich die strategische Nutzung ihrer Ressourcen fehlt. Zu ihren Vorteilen zählen kurze Dienstwege, Flexibilität und die persönliche Bindung bzw. die Identifikation der Mitarbeiter*innen mit dem Betrieb. Gute Fachkräfte zu halten ist für diese Unternehmen besonders wichtig, sodass viele Leistungen, die dem BGM zugerechnet werden können, bereits freiwillig erbracht werden. Gerade während der letzten Monate hat sich gezeigt, dass diese Eigenschaften während Belastungszeiten den Unterschied machen können, da während der Corona-Pandemie an vielen Stellen gespart werden musste».

High-Speed-Unternehmen

Geschwindigkeit als Wettbewerbsvorteil: die Entwicklung von Innovationen muss heute deutlich schneller voranschreiten, die Unternehmensleistung darf allerdings nicht darunter leiden. Mittelständische Unternehmen haben Nachholbedarf. Weiterlesen

Fachkräftemangel bei KMU: Wege aus dem Engpass

KMU finden immer schwerer Fachkräfte und Auszubildende. Begrenzte Mittel machen es den Unternehmen im Wettbewerb schwer. Eine Investition in die Arbeitgebermarke und das Wissen um modernes Recruiting können Abhilfe schaffen. Weiterlesen