Beiträge

Wird die Nummer Eins der Fehlzeiten abgelöst?

Die Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2020 liegen vor. Hier finden Sie einen ersten Ausblick.

Im Jahr 2019 waren laut TK Gesundheitsreport 2020 für die meisten Fehlzeiten die psychischen Erkrankungen verantwortlich. Mit rund 19 Prozent aller Fehlzeiten ist das der höchste Wert im Vergleich zu den anderen Diagnosen. Somit werden die Spitzenreiter Rückenbeschwerden & Erkältungskrankheiten auf die Folgeplätze verwiesen. Depressionen haben mit durchschnittlich 2,89 Arbeitsunfähigkeitstagen pro Kopf sogar noch einmal gegenüber den Vorjahren zugelegt.

Im Jahr 2018 lagen die Werte bei 2,77 und im Jahr 2017 bei 2,71 Tagen.

Bei der regionalen Verteilung hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht viel geändert: Mit 12,6 Fehltagen gilt Baden-Württemberg nach wie vor als das Bundesland mit den geringsten Fehlzeiten.

Es folgt Bayern mit 13,3 Fehltagen. Wie in den Vorjahren gibt es die höchsten Fehlzeiten in Mecklenburg-Vorpommern (19,8 Fehltage), Sachsen-Anhalt (19,5 Fehltage) und Brandenburg mit durchschnittlich 19,3 Fehltagen je Versichertenjahr.

Die Zahlen stammen aus den Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2020. Grundlage dafür bilden die rund 5,3 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen.

Praxis Gesundheitsbranche 

Interessant im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen sind zudem neue Wege beim Einsatz digitaler Therapien. So bietet die Techniker Krankenkasse als erste Krankenversicherung in Deutschland ab sofort eine digitale Therapie zur Behandlung von Angststörungen an. Zum Einsatz kommen dabei Virtual Reality (VR) Anwendungen samt App, die erstmalig eine leitliniengerechte Fernbehandlung von Angststörungen ermöglichen. Dabei können die Teilnehmer innerhalb von vier Wochen eine App-gestützte Therapie mit zahlreichen Schulungsvideos und digital angeleiteten Übungen absolvieren. Die einzelnen Bausteine der Therapie seien wissenschaftlich sehr gut erprobt und haben sich in zahlreichen Studien bewährt, so Dr. Bartosz Zurowski vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck.

Zusammen für die Mitarbeitergesundheit

Die Einstellung von Mitarbeiter*innen zu Gesundheitsangeboten wird durch strategische Corporate Health-Kooperationen positiv beeinflusst. WW At Work geht dabei mit gutem Beispiel voran. Ein Interview mit Inga Rehhbohm von der Betrieblichen Gesundheitsförderung der Landeshauptstadt Kiel. Weiterlesen

Der Blick ins Innere: Gesundheitssensibilisierung von Mitarbeiter*innen und Führungskräften durch Einblicke in den menschlichen Organismus

Ein Interview mit Dr. Angelina Whalley, Kuratorin KÖRPERWELTEN. Weiterlesen

Suchtprävention und BGM

Laut DAK-Gesundheitsreport 2019 hat jede*r zehnte Beschäftigte einen riskanten Alkoholkonsum. Auch weitere Süchte sind häufig vertreten. Wie können Unternehmen reagieren? Weiterlesen