Beiträge

Studie der IKK classic zur Wirkung von Diskriminierung und Vorurteilen

Vorurteile und Diskriminierungen sind ein großes gesellschaftlichen Problem – und ein medizinisches: Sie können zu psychischer Belastung führen, zu Minderwertigkeitsgefühlen und Selbstzweifeln und daher auch zu Ängsten oder Depressionen. Schlafstörungen, Migräne oder Essstörungen sind ebenfalls verbreitete Folgeerscheinungen.

Das rheingold Insitut hat im Auftrag der IKK classic eine Grundlagenstudie verfasst, die die Entstehung und Verbreitung von Vorurteilen und ihre Folgen untersucht und erstmals den direkten Zusammenhang zwischen Diskriminierungserfahrungen und den Auswirkungen auf die Gesundheit aufzeigt. Auf dieser Basis will die Krankenkasse ihr langfristiges Engagement für einen wertschätzenden gesellschaftlichen Umgang miteinander stärken. Außerdem sollen Menschen, Medien und Unternehmen aufgeklärt und sensibilisiert werden.

Denn das Problem ist allgegenwärtig: So sind oder waren rund 60 Prozent der Menschen in Deutschland bereits von Diskriminierung oder Vorurteilen betroffen. Dabei weisen die Studienautoren darauf hin, dass Vorurteile selbst ein natürlicher psychischer Prozess sind und uns helfen, unsere komplexe Umwelt in Kategorien zu sortieren und somit schneller reagieren zu können. Diese „Schubladen“ werden jedoch schnell unflexibel und erzeugen generalisierte Bilder von Menschen, die wir bestimmten Gruppen zuordnen und entsprechend behandeln – eine Grundlage für diskriminierendes Verhalten. Während offene Anfeindungen seit den 1980er Jahren seltener geworden sind, nehmen subtilere Formen und Mobbing zu. Hier ist besonders die Veränderung der Kommunikation durch die sozialen Medien zu nennen, die als „enthemmte“ Räume Gelegenheit auch zu anonymen Handlungen bieten. Die Problematik von Vorurteilen und Diskriminierung ist den Befragten der Studie bewusst, wie die folgende Grafik zeigt:

© IKK classic

Die Verbreitung von Vorurteilen wird jedoch deutlich unterschätzt. So werden sie zwar bei der Hälfte aller Menschen vermutet, ein Fünftel der Befragten geht aber davon aus, dass weniger als 50 Prozent Vorurteile haben. Dabei geben durchschnittlich 40 Prozent an, gelegentlich vorurteilsbedingt zu handeln.

© IKK classic

Dabei haben selbst Betroffene häufig Schwierigkeiten, Diskriminierungen als solche zu erkennen. Bei offensichtlichen Handlungen wie Belästigung oder Körperverletzung oder Kontaktabbrüchen ist die Einordnung noch leicht, Benachteiligung bei der Job- oder Wohnungssuche oder sogenannte Mikroaggressionen führen dagegen oft zu großer Unsicherheit in der Wahrnehmung. Gerade letztere werden aber besonders häufig erlebt:

© IKK classic

Unsicherheit, Irritation, Scham und Hilflosigkeit sind oft die ersten Reaktionen auf das Erlebte. Die Fremdbestimmung durch die Reduzierung auf bestimmte Merkmale oder Zugehörigkeiten kann dann zu Minderwertigkeitsgefühlen und Selbstzweifeln führen, die in einer Angstspirale enden und die zwischenmenschliche Interaktion langfristig prägen. Schwächere Formen von Diskriminierung führen häufig auch zu Wut und Ungerechtigkeitsempfinden bei den Betroffenen, stärkere rufen eher Gefühle von Demütigung, Ausgrenzung und Entsetzen hervor. Positive Entwicklungen sind selten, auch wenn gerade Ältere und Menschen mit Migrationshintergrund in der Studie angeben, durch das Erlebte „abgehärtet“ zu sein. Verdrängung und längerfristiges Vermeidungsverhalten in Bezug auf bestimmte Situationen oder Menschen prägen anschließend mehrheitlich den Umgang mit dem Erlebten.

© IKK classic

„Diskriminierung führt zu Rückzug führt zu Isolation führt zu Depression“ – diese Zwischenüberschrift der Studie spiegelt sich in den Ergebnissen wieder. So sind Menschen, die unter Diskriminierung leiden, zweieinhalb mal so oft von Depressionen betroffen wie Nicht-diskriminierte. Angststörungen kommen sogar 2,8-mal so häufig vor, Zusammenbrüche oder Burn-out gar 3,4-mal. Verständlicherweise folgt daraus oft ein grundsätzliches Krankheitsgefühl, die Lebenszufriedenheit und –qualität sinkt.

© IKK classic

Wie kann in dieser Situation neuer Halt, neue Stärke gefunden werden? Die Befragten nennen vor allem Partner, Familie und Freunde, aber auch die eigene Kraft – Selbstbehauptungswille, Durchsetzungskraft oder eigene Erfolge – sind eine wichtige Ressource. Zudem spielen Vorbilder sowohl im realen Leben als auch in den Medien eine Rolle, die auch beim Abbau von Vorurteilen helfen können: Sichtbare Diversität erweitert den Horizont dessen, was als „normal“ und als „fremd“ empfunden wird und regt zu Perspektivwechseln an. Im Sozialleben ist der Kontakt zu Menschen einer sozialen Gruppe, der wir mit Vorurteilen begegnen, der stärkste Hebel im Kampf gegen Vorurteile: Das Verfolgen gemeinsamer Ziele, beispielsweise in gemischten Arbeitsteams und mit entsprechender Unterstützung, stärkt diesen Effekt zusätzlich.

Die Ergebnisse dieser Studie sollen der Startschuss für ein langfristiges Engagement der IKK classic gegen Vorurteile und Diskriminierung sein. Dazu gehören neben den Maßnahmen, die bereits jetzt für Betroffene angeboten werden – wie eine 24 Stunden-Hotline oder die Unterstützung bei der Therapeutensuche – die gesellschaftliche Sensibilisierung und die Entwicklung weiterer Maßnahmen. Denn es sollen nicht nur die Symptome, sondern vor allem die Ursachen bekämpft werden – damit es uns allen gemeinsam besser geht.

Die gesamte Grundlagenstudie des rheingold Instituts im Auftrag der IKK classic finden Sie hier:

www.ikk-classic.de/gesund-machen/vorurteile-machen-krank

Studie von Liquid Legal Institute e.V. und EuPD Research zu Gesundheitsrisiken für Jurist*innen

In Zusammenarbeit mit dem BUJ e.V., Deutschlands führender Inhouse Counsel-Organisation, führen das Liquid Legal Institute e.V.  und EuPD Research eine Studie zu den spezifischen Gesundheitsrisiken für Jurist*innen durch. Vor allem die psychische Gesundheit liegt hierbei im Fokus der Erhebung. Ziel der Studie ist es, die Forschung und den damit verbundenen Diskurs zu einem Thema zu ermöglichen, das noch immer weitgehend ein Tabu ist.

Die Studie richtet sich an alle Stakeholder in der Rechtsbranche. Im Rahmen der Erhebung werden unter anderem Rechtsanwaltskanzleien, aber auch Legal Tech-Startups und weitere Expert*innen aus dem Rechtswesen befragt.

In den USA wird die psychische Gesundheit von Jurist*innen bereits seit 30 Jahren erforscht und hat alarmierende Ergebnisse hervorgebracht: Der Berufsstand ist im Hinblick auf stressbedingte Krankheiten überrepräsentiert, leidet in erhöhtem Maße unter Stress, Angsterkrankungen Depressionen und Burnout. Im Jahr 2006 war Suizid nach Krebs und Herzkrankheiten die dritthäufigste Todesursache bei Jurist*innen.

Wie in zahlreichen weiteren Branchen bringt die Digitalisierung nicht nur große Chancen mit sich, sondern auch eine Vielzahl an Risiken. Soziale Isolation, psychische und emotionale Belastungen sieht man Menschen nicht an, dennoch sind sie real und können zu lang andauernden Erkrankungen führen.

An der anonymen Befragung, die von EuPD Research begleitet und umgesetzt wird, können Professionals aus dem Rechtswesen seit dem 10. November teilnehmen.

Hier geht es zur Befragung sowie zum Hintergrund der Studie»

Motivation in Krisenzeiten

Es sind mal wieder herausfordernde Zeiten – für uns alle.

Unternehmen müssen wieder auf den erneuten Lockdown reagieren – einige auch mit Kurzarbeit. Da ist es nur verständlich, dass die Stimmung erstmal im Keller ist.
Dennoch: gerade jetzt ist es wichtig den Kopf nicht in den Sand zu stecken, weiterzumachen, innovativ zu sein und die Mitarbeiter*innen zu motivieren.

Aber geht das überhaupt in so einer Krise?
Und warum ist Motivation gerade jetzt so wichtig?

Laura Schröder, Director Brands bei Personio» und Nick Mathews von Culture Amp», der Performance und Culture Plattform, haben sich mit dieser Frage auseinander gesetzt.
Laut Mathews ist es sehr wohl möglich, Mitarbeiter*innen auch in dieser schweren Zeit zu motivieren. Er hat beobachtet, dass Führungskräfte sich mehr bemühen, ihre Mitarbeiter*innen zu verstehen und stärker mit ihnen kommunizieren oder ihnen Gesundheitspakete anbieten.
Außerdem stellte Mathews fest, dass aktuell vermehrt Mitarbeiterumfragen durchgeführt werden. Während früher nur ein- bis zweimal pro Jahr Mitarbeiterbefragungen erfolgten, machen es einige Firmen aktuell wöchentlich, zweiwöchentlich oder monatlich, um ein Stimmungsbarometer ihrer Mitarbeiter*innen in der sich ständig verändernden Situation abbilden und darauf reagieren zu können.

Warum ist Motivation aber so wichtig? Gerade in der Krise?

Motivation ist die treibende Kraft, die uns Menschen in den Genen liegt, um unsere Ziele zu erreichen. Während es früher hauptsächlich Ziele wie das Stillen von Hunger, Durst und andere grundlegenden Bedürfnisse, die das Überleben sicherten, waren, sind es heute eher gesellschaftliche wie gute Noten, Erfolg im Beruf, ein gewisser Lebensstandard, Luxusgüter.

Für unser Gehirn hat sich aber an der Funktion dahinter nichts geändert. Es verknüpft das Erreichen des Ziels mit etwas Notwendigem, Wichtigem oder Positivem und legt automatisch die Priorität darauf. Auch hier greift wieder unser Belohnungssystem: Beim Erreichen des Ziels erwartet uns etwas Positives und somit eine Ausschüttung von Glückshormonen (Endorphine), aber auch Botenstoffe wie Oxytocin. Diesen Zustand will unser Gehirn möglichst oft erreichen. Dieses Phänomen machen sich auch Motivationstrainer*innen zunutze: Indem ich ein positives Bild kreiere, erwecke ich eine positive Assoziation hinsichtlich des Erreichen des Ziels beim Gegenüber, eine Art Belohnung. Darauf arbeitet der Mensch dann hin.
„Wenn man bestimmte Ziele anstrebt, hat man dabei meist eine positive Stimmung, man wird regelrecht vorangetrieben.“ Sagt auch Psychologe Gerhard Stemmler»– Motivation pur.

Als Unternehmen, als Führungskraft sollte man also darauf achten, gerade jetzt den Fokus nicht auf das Negative zu legen, sondern seine Mitarbeiter*innen dazu motivieren, Projekte trotz allem aktiv voranzutreiben, ihnen Erfolgserlebnisse zu ermöglichen und das Gefühl: Geneinsam schaffen wir das und ihr seid ein ganz wichtiger Teil davon.

Hier ein paar Tipps für die richtige Motivation in Krisenzeiten:

  • Offenes Ohr für Mitarbeiter*iunnen, ihre Sorgen und Gesundheitsthemen haben. Empathie zeigen.
  • Sie in konkrete, erfolgsversprechende Projekte mit einbinden
  • Ziele neu definieren und auf realistische Erreichung prüfen
  • Bei Erreichung der Ziele kleine Siege feiern und loben
  • Positive Erfahrungen schaffen (jedes Lachen hat positive physische und psychische Effekte)
  • Innovationen, neue Ideen fördern
  • Mitarbeiter*innen in wichtige Prozesse mit einbinden
  • Verstärkt kommunizieren

 

Gesundheitsprävention durch Digitalisierung

Die Digitalisierung hat zwar in den meisten Geschäftszweigen längst mehr oder weniger Einzug gehalten, der plötzliche Umstieg auf vollständige digitale Verfahren – sei es Home Office für Büromitarbeiter*innen, seien es Konferenzen oder die Kommunikation mit Dienstleistern und Partnern – hat der Entwicklung allerdings nochmals deutlichen Schub gegeben. Die Studie „social health @work“ der BARMER und der Universität St. Gallen untersucht nun, welche Rolle die vorher erworbenen digitalen Kompetenzen in der Krise für die Gesundheit der Mitarbeiter*innen spielen.

Unter anderem wurde analysiert, wie sich die virtuellen Führungsfähigkeiten von Vorgesetzten auf die Teammitglieder auswirken:  im Vergleich zu Teams, deren Führungskräfte kaum solche Kompetenzen vorweisen können, liegt die Arbeitszufriedenheit über 48% höher, die Kommunikations- und Koordinationsqualität innerhalb des Teams um fast 16%, und die Produktivität während der akuten Phase mobiler Arbeit lag ebenfalls bei plus 10%. Im Gegensatz dazu haben die Teams mit virtuell kompetenter Führung 15,5% weniger Stress und eine über 40% niedrigere Kündigungsabsicht.

Diese Zahlen zeigen, wie wichtig es ist, das Augenmerk nicht nur auf funktionierende VPN- und Internetverbindungen oder gemeinsame Terminpläne zu legen. Auch die klassischen Skills sowohl von Mitarbeiter*innen sowie Führungskräften müssen an die neue Arbeitswelt angepasst werden.

Insgesamt ist digitale Kompetenz geeignet, auch die Gesundheit von Beschäftigten zu schützen, die zurzeit mobil arbeiten (müssen): ist diese stark ausgeprägt, haben die Mitarbeiter*innen im Gegensatz zu ihren weniger digital kompetenten Kolleg*innen eine deutlich höhere psychische und physische Arbeitsfähigkeit. Während Corona lag ihre Produktivität fast 14% höher, der Stresslevel dagegen über 6% niedriger. Auch gesundheitliche Probleme, wie Schlafprobleme, traten deutlich weniger auf.

Die Studienurheber*innen weisen zusätzlich auf die Wichtigkeit von Grenzmanagement hin: die verschwimmenden Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit im Home Office, zwischen Flexibilität und dem Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen, können Stress und geringe Belastbarkeit hervorrufen. Klare Grenzen sowie die enge, virtuelle Einbindung ins Team, um die gewohnten Kontakte zu stärken und die Entstehung von Unsicherheiten und dem Gefühl von Isolation zu verhindern, wirken dem entgegen. Zugehörigkeit und die Wahrnehmung der eigenen Produktivität fördern zusätzlich eine bessere Gesundheitswahrnehmung.

 

Zur Studie „social health @work“ der BARMER und der Universität St. Gallen»

Welche Folgen hat der „Lockdown light“ für Unternehmen in Deutschland?

Mittlerweile dürfte jedem klar sein, dass wir uns mitten in der zweiten Welle der Corona-Pandemie befinden. Mit 15.000 Corona-Neuinfektionen meldete das Robert-Koch-Institut im Oktober sogar den bislang höchsten Wert während der gesamten Pandemie. Ab dem 2. November steht uns nun der „Lockdown light“ bevor, den Bund und Länder am Mittwoch beschlossen» haben. Dieser beinhaltet weitreichende Beschränkungen für das gesamte gesellschaftliche Leben. Insbesondere Unternehmen sind von den Maßnahmen stark betroffen.

Beschlüsse des Bund-Länder-Gipfels

Da, wo es möglich ist, sollen Mitarbeiter*innen ins Home Office geschickt werden. Kulturelle Einrichtungen wie Theater, Opern, Konzerthäuser, Clubs und Kinos, aber auch Fitnessstudios, Restaurants und Bars müssen zunächst bis Ende November schließen, um durch die Kontakteinschränkungen die Pandemie einzudämmen; Gastronom*innen dürfen immerhin noch Essen zum Mitnehmen anbieten. Auch wenn den Unternehmen zugesagt wurde, dass sie 75 Prozent des Umsatzes aus dem November 2019 als Entschädigung von der Bundesregierung erhalten, sind die Maßnahmen sehr umstritten. Schließlich kann niemand vorhersagen, ob die Maßnahmen Ende November tatsächlich fruchten oder eine Verlängerung des Lockdowns erforderlich ist.

So sprachen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Virologen Streeck und Chanasit in einem gemeinsamen Positionspapier gegen einen Lockdown und schärfere Maßnahmen» aus. Stattdessen sollte auf Eigenverantwortung und Kontrolle der Einhaltung der Maßnahmen gesetzt werden. Die Schutzmaßnahmen sollten sich nur auf Risikogruppen konzentrieren und nicht nach dem Gießkannenprinzip erfolgen.

Unternehmen stark von der Pandemie betroffen

Vor einigen Tagen veröffentlichte die staatliche Förderbank KfW ihr jährliches Mittelstandspanel», bei dem ein düsteres Fazit für die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland gezogen wurde.

Die Corona-Krise hinterlässt nicht nur tiefe Spuren in den Bilanzen mittelständischer Firmen, sondern hat auch Folgen für die Beschäftigung: mehr als eine Million Jobs stehen infolge der Pandemie auf dem Spiel. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Untersuchung der KfW. Demnach planen 16 Prozent der kleinen und mittleren Firmen in diesem Jahr die Zahl der Mitarbeiter*innen zu reduzieren, um Kosten zu senken. Die Zahl der Erwerbstätigen im Mittelstand könnte um rund 3,3 Prozent abnehmen – dies würde einem Verlust von fast 1,1 Millionen Arbeitsplätzen entsprechen.

Noch im vergangenen Jahr hatten die etwa 3,8 Millionen mittelständischen Firmen sowohl Umsatz als auch Mitarbeiter*innenzahl steigern können. Die Zahl der Beschäftigten erreichte der KfW zufolge mit 32,3 Millionen einen historischen Höchststand und die Umsätze stiegen im Vergleich zu 2018 um 3,5 Prozent.

Aktuelle Betroffenheit im Mittelstand durch die Corona-Krise
(Stand: 14. September 2020)

In einer aktuellen Sondererhebung der KfW, die von April bis September durchgeführt wurde, wird zudem deutlich, dass die Unternehmen auch ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie und dem ersten Lockdown mit den wirtschaftlichen Konsequenzen zu kämpfen haben.

Psychische Belastungen für Mitarbeiter*innen

Für viele Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen dürfte der erneute Lockdown eine große psychische Belastung darstellen. In den vergangenen Monaten waren ganze Branchen damit beschäftigt, sich von den ersten Lockdown-Maßnahmen einigermaßen zu erholen und nun stehen die gleichen Probleme aus dem Frühjahr erneut bevor. Für viele Unternehmensinhaber*innen und deren Mitarbeiter*innen bedeutet dies Existenzängste und Unsicherheit, wie es beruflich in den kommenden Wochen weitergehen wird.

Ergonomie im Home Office

Die Anforderungen an einen ergonomischen Arbeitsplatz sind gesetzlich klar geregelt und werden in vielen Unternehmen durch Arbeitsschutz oder Betriebsärzt*innen überprüft und angepasst. Nachdem ein Großteil der deutschen Unternehmen seine Büromitarbeiter*innen zur Verhinderung von Ansteckungen mit dem Coronavirus ins Home Office geschickt hat, waren diese Regelungen natürlich erst einmal hinfällig: zu verlockend ist es, auch auf der Couch oder bei gutem Wetter im Gartenstuhl zu arbeiten, oft am eigenen Laptop. Zwar bestehen zu dieser kurzfristigen Anordnung von Home Office im Gegensatz zur Telearbeit (s. Arbeitsstättenverordnung §2 Abs.7»)  häufig keine vertraglichen Grundlagen, grundsätzlich ist der Arbeitgeber aber verpflichtet, für einen sicheren Heimarbeitsplatz zu sorgen. Und während viele Unternehmen zwar angeben, auch in Zukunft Home Office ermöglichen zu wollen, handelt es sich zunächst um eine Übergangslösung während der akuten Pandemiezeit, deren weitere Entwicklung abzuwarten bleibt.

Die Bedingungen, unter denen viele Menschen zu Hause arbeiten, zeigt eine Umfrage der Fachhochschule Dortmund im Auftrag der Neuen Assekuranz Gewerkschaft» unter über 1.000 Erwerbstätigen in der Versicherungswirtschaft stellvertretend auf:

Quelle:
Homeoffice. Ergebnisse der NAG Homeoffice-Umfrage 2020 unter Beschäftigten der Versicherungswirtschaft.
Studie Dortmund/ Gießen, September 2020 Fachhochschule Dortmund | NAG (Herausgeber)

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung  weist darauf hin, dass muskoskelettale Erkrankungen in der DACH-Region die häufigste Ursache für Krankschreibungen bzw. Arbeitsunfähigkeit sind, und zeigt die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen arbeitsergonomischer Maßnahmen auf».

Um gesundheitlichen Folgen entgegenzuwirken, die bereits nach zwei Tagen auftreten können, empfehlen die Arbeitsschutzexpert*innen des TÜV folgende Maßnahmen zur Einrichtung eines sicheren Arbeitsplatzes zu Hause»:

  • Einrichtung: Ergonomischer Stuhl mit höhenverstellbarem Sitz und Armlehnen sowie dynamischer Rückenlehne. Der Tisch sollte möglichst matt sein, um nicht zu blenden, und die Tischkante sollte sich ungefähr auf Höhe mit den Ellenbogen befinden. Der Sehabstand zum Bildschirm sollte zwischen 50 und 80cm betragen, wobei die oberste Zeile nicht über Augenhöhe liegen sollte.
  • Haltung: Ober- und Unterarme sowie Ober- und Unterschenkel in 90-Grad-Winkel zueinander. Die Füße berühren den Boden vollständig.
  • Bewegung: wegfallende Gänge zu Meetings, zum Kaffeeholen oder in die Kantine führen zu noch mehr Sitzen. Die richtige Mischung besteht laut den Experten aus 50% Sitzen, 25% Stehen und 25% Gehen.
  • Wenn möglich: eigener Raum für eine bessere Trennung von Beruf und Freizeit, nichtblendende Lichtquellen (parallel zum Fenster) sowie ein externer Bildschirm mit je einzelner Maus und Tastatur.

Die Ausnahmesituation der Pandemie verlangt allen Beteiligten viel ab. Es ist daher unbedingt wichtig, dass die Maßnahmen, die zum Gesundheitsschutz von Arbeitnehmer*innen ergriffen werden, diesen nicht auf anderem Wege gesundheitlich schaden. Dazu gehört es eben auch, die notwendige Beachtung von Arbeitsschutzmaßnahmen auch auf die Arbeit im Home Office auszudehnen.

So profitieren Sport und Gesundheit von der Digitalisierung

Anmeldung geöffnet: Online-Kongress „#Sport #Gesundheit #Digital“ der TUK

Gesundheitsdaten per App zu erfassen ist erst der Anfang. In Zukunft werden Virtual Reality, Algorithmen und Künstliche Intelligenz weiteres Potenzial in punkto Diagnose, Therapie und körperlicher Fitness freisetzen. Doch was kann die digitale Transformation in Sport und Gesundheitswesen wirklich leisten? Wo sind Grenzen zu beachten? Wie profitieren Branchenakteure, Kunden und Patienten bestmöglich von digitalen Lösungen? Antworten liefert der Online-Kongress „#Sport #Gesundheit #Digital“ (#SGD), den die TU Kaiserslautern (TUK) am 26. und 27. November mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse durchführt.

Die Veranstalter um die Projektleitenden Prof. Dr. Michael Fröhlich (Sportwissenschaft TUK), Dr. Max Sprenger (Hochschulsport TUK) und Dr. Brigitte Steinke (im Auftrag der Techniker Krankenkasse) haben sich etwas bislang Einmaliges vorgenommen. „Wir möchten die vielseitigen Chancen und Möglichkeiten, die Entwicklungen an der Schnittstelle zwischen Sport, Gesundheit und Digitalisierung bieten, aufzeigen und dabei auch gezielt auf die Grenzen und Herausforderungen des Zusammenspiels eingehen“, erläutert Sprenger. Das Online-Event richtet sich vorwiegend an Teilnehmende aus Wissenschaft und Praxis aus den Bereichen Gesundheitswesen/-management, Sport, Medizin und Psychologie. Darüber hinaus ist auch die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, in die digitalen Welten von morgen einzutauchen.

Dank parallel stattfindender Sessions haben die Teilnehmenden beim #SGD-Kongress stets die Möglichkeit, sich – basierend auf ihrem beruflichen oder persönlichen Interesse – ein individuelles Programm zusammenzustellen. „Wir konnten hochkarätige Vertreter aus Wissenschaft und Praxis als Referent*innen gewinnen, die die zentralen Themen des #SGD-Kongresses aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten“, ergänzt Fröhlich. Das Spektrum reicht von Gesundheitsanwendungen bzw. „Health Games“ über digitale Sportlehre bis hin zu Sensorik in Sport und Gesundheitswesen. Aus aktuellem Anlass wird auch der Corona-Pandemie Zeit gewidmet und beleuchtet, wie COVID-19 das Arbeiten im digitalen Kontext aus gesundheitlicher Perspektive verändert.

Die Inhalte werden in einem Mix aus Live-Übertragungen mit anschließender Diskussion, Videopräsentationen und virtuellen Mitmach-Fitnesspausen abwechslungsreich vermittelt. Durch das Programm führt der erfahrene Experte für digitale Gesundheit Prof. Dr. David Matusiewicz, der unter anderem als Dekan den Fachbereich Gesundheit & Soziales an der FOM Hochschule verantwortet. Die Universitätsleitung, der Staatssekretär des rheinland-pfälzischen Ministeriums des Innern und für Sport sowie der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse Dr. Jens Baas werden die Teilnehmer virtuell begrüßen.

Eines ist jetzt schon klar: Die Digitalisierung ist längst in Gesundheitswesen, in Hochschulen und im Breitensport angekommen. So sieht es auch Prof. Dr. Arnd Poetzsch-Heffter, Präsident der TUK, der den Kongress als Schirmherr begleitet: „Ohne Digitalisierung wären die Hochschullandschaft und die Arbeitswelt in diesem Jahr kollabiert. Digitale Lehre, virtuelle Klassenräume, Videokonferenzen, Collaboration Rooms und Home-Office bestimmten den Alltag vieler Studierender und Arbeitnehmer*innen. Aber auch im Sport und im Gesundheitswesen sind digitale Lösungen nicht mehr wegzudenken. Nun stehen wir vor der Herausforderung, Digitalkompetenz in allen Altersgruppen aufzubauen und einen verantwortungsbewussten Umgang mit den digitalen Angeboten und Technologien zu finden und zu fördern.“

Die Anmeldung zum #SGD-Kongress ist bereits geöffnet. Für Vollzahler kostet der Zugang zum Online-Event 84,50 Euro, für Studierende 42,25 Euro. Interessierte können sich HIER registrieren und ausführlich über das Programm informieren.

Gibt es bald ein Recht auf Homeoffice?

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat angekündigt, sein „Mobile-Arbeit-Gesetz“ vorzulegen. Dieses sieht unter anderem vor, dass Arbeitnehmer*innen in Berufen, in denen dies möglich ist, künftig einen gesetzlichen Anspruch darauf haben, mindestens 24 Tage im Jahr vom Homeoffice aus»  zu arbeiten.

Ausgangspunkt ist laut Hubertus Heil die Corona-Pandemie, welche den Arbeitsalltag in vielen Organisationen nachhaltig auf den Kopf gestellt hat. Unternehmen, die vorher ausschließlich auf Büropräsenz bestanden, waren plötzlich dazu gezwungen, ihre Mitarbeiter*innen vom Homeoffice aus arbeiten zu lassen, um den Betrieb auch während der verschärften gesetzlichen Hygienebestimmungen zu gewährleisten. Während einige Expert*innen schon prognostizierten, dass es künftig keine Büros mehr geben wird, dürfte es in der Praxis immer mehr Unternehmen geben, die das Homeoffice allmählich wieder einschränken.

Arbeitgeber*innen sollten allerdings darauf hören, was ihre Mitarbeiter*innen sich wünschen: Wie die LinkedIn-Umfrage zum Homeoffice vom Juni 2020 ergab, können sich 51% der Befragten vorstellen, weiterhin im Homeoffice zu bleiben, um Social Distancing zu wahren.

Quelle: ifo Institut»

Herausforderungen für Führungskräfte

Die Vorteile der Remote-Arbeit liegen für Arbeitnehmer*innen auf der Hand: Sie sparen sich zum Teil lange Anfahrtswege, können ihren Arbeitstag flexibler gestalten und verringern gesundheitliche Risiken. Allerdings sind diese Möglichkeiten auch mit Risiken verbunden, die von den Arbeitgeber*innen und Führungskräften berücksichtigt und antizipiert werden müssen. Dazu gehört die zunehmende Entgrenzung des Arbeitstages ebenso wie die psychischen Risiken, sich durch den fehlenden persönlichen Kontakt zu Kolleg*innen den Arbeitstag über sehr einsam zu fühlen. Aber auch Führung muss remote anders gedacht werden. Führungskräfte müssen beispielsweise ein Gespür dafür entwickeln, wie viel sie mit ihren Teams kommunizieren: einige Mitarbeiter*innen brauchen gerade remote viel Kommunikation mit ihren Führungskräften, für andere Mitarbeiter*innen kann dies schnell anstrengend werden und sich wie Kontrolle anfühlen. Die Teams sollten daher vorab untereinander eine Lösung abstimmen, wie viel oder wie wenig Kommunikation notwendig ist, um einen reibungslosen und vertrauensvollen Arbeitsablauf zu gewährleisten.

Von der Kunst gesunder Führung, BGM 4.0, neuen Apps im Gesundheitsmanagement und nachhaltige Strategien bei der Beurteilung der Arbeitssituation

Motio ist neuer Partner der Corporate Health Initiative

Weiterlesen

28. April – Welttag für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz

Am heutigen 28. April findet der weltweite Aktionstag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz statt. Der Aktionstag wurde 1984 von der internationalen Arbeiterorganisation (International Labour Organisation ILO) ILO, einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen, ins Leben gerufen. Der diesjährige Aktionstag steht im Zeichen des Umgangs mit Pandemien. Immer mehr Arbeitnehmer kommen zurück an ihren Arbeitsplatz, erste Lockerungen greifen und der Präventionsaspekt steht für alle Beteiligten besonders im Vordergrund. So wurde am 16. April vom Bundesarbeitsministerium gemeinsam mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung der Arbeitsschutzstandard COVID 19 vorgestellt. Der » Standard formuliert konkrete Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise.

Die zuständigen Behörden, Kassen und Versicherungen haben für die Unternehmen einen Überblick zu wichtigen Vorgaben, Regelungen und Checklisten erstellt.

Hinweise zu den allgemeinen Schutzmaßnahmen und Masken

Hier finden Sie weitere » Infos bei der DGUV. 

Die DGUV hat in ihrer » Publikation zu Coronavirus SARS-CoV-2-Verdachts- und Erkrankungsfällen im Betrieb neben allgemeinen Schutzmaßnahmen zahlreiche weitere Empfehlungen veröffentlicht.

Weitere Branchenempfehlungen und Publikationen für verschiedene Branchen

Speziell für den Bereich der Hochschulen, Schulen und Kitas und der Einsatzkräfte, aber auch für gesonderte Branchen wie Handel, Handwerk, Baugewerbe oder Logistik gibt es zusätzliche Publikationen.

Empfehlungen für Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Hier geht es zu den » branchenbezogenen Sonderseiten der Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und der SVLFG (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau).

Checklisten und Planungsleitfaden

Eine Hilfestellung zur Pandemieplanung gibt das Faltblatt » „10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung“.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin informiert auf zahlreiche Fragen bezüglich bestimmter Berufsgruppen

» Antworten auf häufig gestellte Fragen zu beruflichen Tätigkeiten mit SARS-CoV-2

Zum Umgang mit Prüfpflichten gibt es » aktuelle Regelungen.

 

Neue Broschüre für Führungskräfte

Das Thema Arbeitsschutz betrifft ebenfalls die Führungskräfte, die hier besondere Verantwortung tragen. An sie richtet sich  die neue Broschüre »  „Führen in Zeiten der Pandemie?“, welche im Rahmen der Präventionskampagne kommmitmensch der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen aktuell erschienen ist.