Beiträge

Demografiemanagement – ein wichtiger Faktor für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung

Während der demografische Wandel vor allem mit seinen Folgen für die Gesamtgesellschaft, das Renten- und Gesundheitssystem diskutiert wird, wird das Demografiemanagement als konkretes Instrument für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung noch zu wenig beachtet: in der CHI-Online-Branchenkonferenz» mit Fokus auf den Handel gaben 50% der Teilnehmer*innen in einer Umfrage der Speaker von Motio» an, dem Thema bisher noch etwas ratlos gegenüberzustehen. 23% hatten allerdings bereits gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht.

Auch die Trendstudie von EUPD Research, die seit 2016 Zahlen zum Demografiemanagement erhebt, zeigt eine positive Entwicklung der Umsetzung, obwohl die Lücke zur zugeschriebenen Relevanz immer noch deutlich zu sehen ist. Es herrscht somit noch immer deutlicher Handlungsbedarf. Am häufigsten werden aktuell Altersstrukturanalysen zur Einschätzung demografischer Entwicklungen in den Unternehmen eingesetzt.

Was versteht man unter Demografiemanagement?

Demografiemanagement bezeichnet die Managementaufgabe», die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens vor dem Hintergrund des steigenden Durchschnittsalters von Mitarbeiter*innen zu halten bzw. zu steigern, die Potenziale der unterschiedlichen Altersgruppen in der Belegschaft zu eruieren und zu fördern und ihre Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten.

Dabei steigt die Dringlichkeit für Unternehmen, diese nachhaltige Entwicklung ihrer Mitarbeiterstruktur zu verfolgen. Einer neuen Erhebung des Statistischen Bundesamts» zufolge wird es ab dem Jahr 2030 in Deutschland mehr Erwerbstätige im Alter von über 65 Jahren als solche unter 20 Jahren geben. Abhängig von Zuwanderungszahlen wird die Zahl der Erwerbstätigen durch das Ausscheiden der sogenannten Babyboomer aus dem Erwerbsleben insgesamt sinken. Unternehmen sollten also versuchen, mit unterschiedlichen Maßnahmen ältere Mitarbeiter*innen möglichst lange gesund und erfolgreich» zu halten. Das kann beispielsweise die Anpassung von Arbeitsbereichen an den jeweiligen Gesundheitszustand sein. Auch die Umbesetzung von älteren Mitarbeiter*innen weg von körperlich anspruchsvollen Aufgaben sowie Umschulungsmöglichkeiten sind denkbar.

Angestellte in anderen Lebensphasen benötigen ebenfalls gute Angebote, um lange und engagiert im Unternehmen zu arbeiten. So brauchen beispielsweise junge Eltern andere Arbeitsumstände als Personen, die sich ansonsten vielleicht für einen früheren Renteneintritt entscheiden würden. Für den Wissenstransfer, aber auch für eine nachhaltige Integration in die Unternehmensstrukturen sind altersgemischte Teams eine gute Wahl. Verschiedene Maßnahmen aus dem Diversity-Bereich können hier zusätzlich auf fruchtbaren Boden fallen.

Pressemeldung: Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort

Bonn, 20. März 2020: Eine sich verändernde Arbeitswelt in Zeiten des demographischen Wandels, herausfordernde Gesundheitsstrategien in gesellschaftlichen Ausnahmesituationen sowie die anhaltende Suche und Bindung von Fachkräften für das nächste Jahrzehnt – diese Themen prägen bereits jetzt das Jahr 2020. Der angespannte Arbeitsmarkt wird sich nicht zuletzt durch aktuellste äußere Einflussfaktoren und deren kurz-, mittel- und langfristigen Folgen noch weiter verschärfen. Vor diesem Hintergrund stellen sich viele Arbeitgeber gerade in Krisenzeiten die Frage: Wo stehen wir im Deutschland-Vergleich mit unseren Managementprozessen und wie können wir unser gerade in diesen Zeiten besonders wichtige Corporate Health System anhand griffiger Kennzahlen offiziell bewerten und verifizieren lassen?

Für eine professionelle Analyse, Auswertung und Interpretation dieser Kennzahlen steht seit 2009 der  Corporate Health Evaluation Standard des Forschungsunternehmens EuPD Research. Das zugrundeliegende Qualitätsmodell bildet die Basis für die jährliche Bewerbungsphase im Rahmen des Corporate Health Awards, die ab sofort zum zwölften Mal in Folge von den Initiatoren EuPD Research und der Handelsblatt Media Group ausgerufen wird.

Im ersten Schritt ist jede Organisation aus Wirtschaft, Bildung und öffentlicher Hand berechtigt, den Online-Qualifizierungsbogen bis zum 01. Juni 2020 einzusenden. Mit Abschluss der kostenfreien Bewerbungsphase erhalten alle Teilnehmer automatisch ihre individuellen Branchenvergleichsdaten in Form des offiziellen Deutschland-Benchmarks. Die jeweils besten Unternehmen jeder Branche erreichen die Finalrunde und können ihre Angaben aus dem Qualifizierungsprozess durch das Corporate Health Audit verifizieren lassen. Auf Basis der letztjährigen Vorbereitungen können die Verifizierungsprozesse in 2020 onlinegestützt begleitet werden.  Neben der Qualitätssicherung sowie der detaillierten Stärken- und Schwächenanalyse bietet das bestandene Audit die Chance auf den Gewinn des Awards in der jeweiligen Branche und Größenklasse. Der unabhängige Expertenbeirat des Corporate Health Awards bestimmt im Anschluss der Auditierungen die Gewinner und somit die besten Unternehmen Deutschlands.

Die etablierte Auszeichnung genießt bei Arbeitgebern, Mitarbeitern und im Recruitingprozess für neue Fachkräfte und Bewerber größte Anerkennung. Die besten Organisationen Deutschlands werden in fünfzehn Branchen-Kategorien in den Klassen „Mittelstand“ und „Großkonzern“ ausgezeichnet. Der Award gilt als renommierteste Auszeichnung für exzellentes Corporate Health Management in Deutschland.

Steffen Klink, Director of Social Sustainability bei EuPD Research und Leiter des Corporate Health Awards: „Gerade in Zeiten der tagesaktuell notwendigen Weiterentwicklungen und Anpassungen von Handlungsplänen wird der strategischen, strukturellen und maßnahmenorientierten Zusammenarbeit von Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz, Personalabteilung, Betriebsrat und Geschäftsführung eine nie dagewesene Bedeutung zuteil. Auch der letztjährige Anstieg der Bewerberzahlen um knapp 25 Prozent zeigt uns die hohe Bedeutung von strategischem Corporate Health Management für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen. Wir freuen uns, durch den Dialog mit führenden Experten aus Wissenschaft und Politik, aber auch mit den Arbeitgebern an der Basis, den Corporate Health Evaluation Standard jährlich gemäß der aktuellen Herausforderungen erweitern und somit einen zentralen Beitrag zur bundesweiten Qualitätssicherung für Arbeitgeber im Umgang mit der eigenen Belegschaft leisten zu können.“

Der CHA-Prozess und die Gewinner 2019 auf einen Blick.

 

Viele gute Gründe für neue Wege in der Kommunikation und beim Arbeitgebermarketing

Vor dem Hintergrund der Herausforderungen eines dynamischen Arbeitsmarktes erkennen die Unternehmen die Bedeutung einer entsprechenden Unternehmenskultur für die Zukunftsfähigkeit ihrer Organisation auf höchster Management-Ebene. Die Einbindung der Geschäftsführung hat sich weiter erhöht und liegt nun seit 2009 auf Rekordniveau. Die Ergebnisse der Bewerber fließen zudem in die jährliche Trendstudie „Corporate Health Management in Deutschland“ und liefern somit eine faktenbasierte Aussage zu den branchen- beziehungsweise größenspezifischen Umsetzungsgraden und der entsprechenden Relevanz in den Bereichen „Strategie“, „Struktur“, „Maßnahmen“ sowie der mehr als 150 enthaltenen Befragungsitems.

Über den Corporate Health Award

Der Corporate Health Award ist die renommierteste Auszeichnung in Deutschland für exzellentes Corporate Health Management und wurde 2009 vom Forschungsinstitut EuPD Research und dem Handelsblatt initiiert. Das Ziel des vorausgehenden umfangreichen Evaluationsprozesses ist es, vor allem in den Führungspositionen der deutschen Wirtschaft die Einsicht in die Notwendigkeit von Investitionen in betriebliche Gesundheitssysteme zu stärken sowie vor dem Hintergrund struktureller Veränderungen und des demographischen Wandels die Wettbewerbsfähigkeit durch gezieltes Corporate Health Management sicherzustellen. Alleine in 2019 haben sich 347 Unternehmen und Organisationen um den Award beworben und sich somit dem wissenschaftlichen und praxisnahen Auswahlverfahren gestellt. Mehr Informationen: www.corporate-health-award.de

Die Branchen im Überblick:

  • Öffentliche Verwaltung
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Maschinenbau / Schwerindustrie
  • Chemie / Pharma
  • Verkehr / Logistik
  • Dienstleistungen / Medien / Beratung
  • Elektrotechnik
  • Gesundheits- und Sozialwesen
  • Produktion / Verarbeitende Industrie
  • Hochschule
  • Handel
  • Finanzen
  • Versicherungen
  • Energiewirtschaft
  • Konsumgüter
  • Handwerk

 

Über EuPD Research

EuPD Research begeht in diesem Jahr das 20-jährige Jubiläum als führendes Forschungsunternehmen im nachhaltigen Corporate Health Management. Mit dem Corporate Health Award, der Corporate Health Initiative, der Corporate Health Akademie, der jährlich erscheinenden Studie zum Gesundheitsmanagement in Deutschland sowie den zahlreichen Aktivitäten als Sozialforschungsunternehmen in der Analyse und Beratung, agiert die EuPD als maßgebliches Stimmungsbarometer für aktuelle Themen, Trends und Entwicklungen in der strategischen HR-Arbeit. Gemeinsam mit einem starken Partnernetzwerk wird die Schaffung gesunder Arbeitsbedingungen und hocheffizienter betrieblicher Managementsysteme flächendeckend für alle Branchen gefördert.

Arbeitgebermarketing

Arbeitgebermarketing ist ein essenzielles Instrument, um unter den Bedingungen eines veränderten Arbeitsmarktes die dringend benötigten Fachkräfte auf sich aufmerksam zu machen und zum Einstieg ins eigene Unternehmen zu motivieren. Weiterlesen

Demografischer Wandel: Herausforderung für Kommunalverwaltungen

Eine Studie zeigt, welche Herausforderungen auf die Kommunen zukommen. Diese werben angesichts des Fachkräftemangels mit kreativen Maßnahmen und attraktiven Angeboten.

Weiterlesen

Einbindung des Nachwuchses ins Corporate Health Management

Angesichts der Entwicklungen des „Arbeitsmarktes der Zukunft“ legen Unternehmen zunehmend Wert darauf, ihren Nachwuchs nachhaltig in die Unternehmensstrategie einzubinden. Weiterlesen

Jedes zweite Unternehmen findet keine Mitarbeiter*innen mehr: Der DIHK Report zum Fachkräftemangel

Nahezu jedes zweite deutsche Unternehmen – 48% – kann offene Stellen nicht mehr adäquat besetzen. Das geht aus dem Arbeitsmarktreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertags 2018 hervor. Weiterlesen

Deutschland sucht nach qualifizierten Arbeitskräften: 1,46 Millionen vakante Stellen zum Jahresende 2018

Wie wichtig die Entwicklung eines strategischen Corporate Health Managements im Kontext des Fachkräftemangels ist, zeigen die aktuellen Arbeitsmarkt-Daten. Im vierten Quartal 2018 gab es 1,46 Millionen unbesetzte Stellen in Deutschland, das sind 275.000 mehr als im Vorjahr. 1,13 Millionen davon entfielen auf Westdeutschland. 82 Prozent der gesamtdeutschen Stellen wären sofort zu besetzen – sofern sich geeignete Bewerber*innen fänden. Das geht aus der kürzlichen Veröffentlichung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Weiterlesen

Mitarbeiterzufriedenheit in Deutschland: Nur jeder Vierte würde seinen Arbeitgeber weiter empfehlen

Die Zufriedenheit und Performance von Angestellten zu verbessern ist eine zentrale Management-Aufgabe und entscheidend für den Unternehmenserfolg der Zukunft.
Ohne strategisches Corporate Health Management können die Herausforderungen im Bereich Fachkräftemangel und Digitalisierung nur schwer bewältigt werden. Weiterlesen