Beiträge

Verleihung des 12. Corporate Health Awards: betriebliches Gesundheitsmanagement im Zeichen der Corona-Pandemie

352 Teilnehmer, 15 Branchen, 8 Sonderpreise. Und ein großer Gewinner: die Beschäftigten.

 

Bonn/Düsseldorf, 9. Dezember 2020.

Dieses Jahr stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie und stellte Arbeitgeber aller Branchen vor immense Herausforderungen. Doch gerade jetzt zeigt sich, welch großartige Vorbilder Deutschland vorzuweisen hat. Die Preisträger des Corporate Health Award 2020 setzen ein Zeichen für neue Managementstrategien und soziale Nachhaltigkeit.

EUPD Research und die Handelsblatt Media Group prämieren im Rahmen des renommierten Corporate Health Award jährlich die besten Organisationen Deutschlands. In diesem von Existenzängsten und Krisenmanagement geprägten Jahr 2020 wurde die Bedeutung einer ausgereiften Corporate Health Management-Strategie für Arbeitgeber einmal mehr deutlich. Ohne die Aufrechterhaltung der Wertschätzung und des Wohls der Beschäftigten wird der Weg aus der Krise schwer bis unmöglich.

Gesundheitsmanagement in wirtschaftlichen und personellen Krisenzeiten

Die Ergebnisse der 352 Bewerber fließen in die Trendstudie „Corporate Health Management in Deutschland 2021“ und liefern faktenbasierte Aussagen zu aktuellen Entwicklungen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist neben der verstärkten Einbindung der Geschäftsführung (+ 2,9 %) in das Gesundheitsmanagement vor allem die immer stärker werdende Beteiligung der Unternehmenskommunikation zu verzeichnen (+ 5,5 %). Dies spricht für die hohe Bedeutung der internen und externen Kommunikation, gerade während Krisenzeiten.

„Dieses Jahr hat uns allen gezeigt, dass betriebliches Gesundheitsmanagement kein einfaches „nice-to-have“-Programm ist. Es hat sich zum essentiellen Bestandteil der Unternehmensführung entwickelt und sichert somit das Wohl der Beschäftigten und gleichzeitig die wirtschaftliche sowie personelle Zukunftsfähigkeit der Arbeitgeber“, so Markus A.W. Hoehner, Geschäftsführer von EUPD Research.

Eine deutliche Zunahme (+ 6,0 %) liegt ebenfalls in der Umsetzung von regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen zur Gesundheit bzw. zum Wohlbefinden der Beschäftigten vor, sodass Führungskräfte regelmäßig Informationen zu den Bedürfnissen ihrer Mitarbeitenden erhalten.

Steffen Klink, Management bei EUPD Research und Director Corporate Health Award, zeigt sich beeindruckt: „Arbeitgeber mussten sich binnen kürzester Zeit auf neue Herausforderungen im Gesundheitsmanagement einstellen, um ideal auf die Bedürfnisse ihrer Beschäftigten einzugehen. Die diesjährigen Preisträger des Corporate Health Awards haben sich dieser Herausforderung in beeindruckender Art gestellt und sind Vorbilder für ihre gesamte Branche.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gewinner, Siegelträger und Sonderpreise in allen Branchen und Größenklassen

Neben den Gewinnern in der Kategorie „Großkonzern“ und „Mittelstand“ in insgesamt 15 Branchen werden Sonderpreise für besonderes Engagement vergeben. Unterstützt wird der Corporate Health Award dabei durch die angesehenen Sonderpreispartner Techniker Krankenkasse (Gesunde Hochschule), IKK classic (Gesundes Handwerk), Men ́s Health und Women ́s Health (Gesundheitskommunikation) sowie den Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Pascal Gerckens, Mitglied der Geschäftsleitung der Handelsblatt Media Group: „Wir haben es mit einem kulturellen Wandel zu tun. Unternehmen stehen zum einen als Arbeitgebermarke in der Öffentlichkeit und zum anderen erwarten Beschäftigte Wertschätzung und Motivation seitens ihrer Arbeitgeber. Nachhaltige Managementstrategien mit Weitsicht und soziale Verantwortung sind bedeutsam sowohl für große als auch kleinere Unternehmen. Insofern ist es so wichtig, dass die vielen engagierten Unternehmen Orientierung geben und eine Vorbildfunktion innerhalb ihrer Branche einnehmen.“

Die Gewinner und Siegelträger des Corporate Health Award 2020

(alphabetische Reihenfolge)

Aggerverband l Gewinner – Öffentliche Verwaltung – Mittelstand

Bergader Privatkäserei GmbH l Gewinner – Konsumgüter – Mittelstand

Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH l Gewinner – Konsumgüter

Collins Aerospace Heidelberg l Gewinner – Elektrotechnik – Mittelstand

Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG (apoBank) l Exzellenz – Finanzen

Deutsche Telekom AG l Gewinner – Informations- und Kommunikationstechnik

Deutsche Rentenversicherung – Knappschaft Bahn See l Exzellenz – Öffentliche Verwaltung

EDEKA Minden-Hannover Stiftung & Co. KG     l Gewinner – Handel

Edwards Lifesciences Services GmbH l Gewinner – Gesundheits- und Sozialwesen – Mittelstand

Finanz Informatik GmbH & Co. KG l Exzellenz – Finanzen

Gothaer Versicherungen l Gewinner – Versicherungen

Hamburg Port Authority AöR l Gewinner – Verkehr/Logistik

J.W. Ostendorf GmbH & Co. KG l Gewinner – Chemie/Pharma – Mittelstand

Krones AG l Exzellenz – Maschinenbau/Schwerindustrie

LANCOM Systems GmbH l Gewinner – Informations- und Kommunikationstechnik – Mittelstand

Landeshauptstadt Wiesbaden l Gewinner – Öffentliche Verwaltung

Magistrat der Stadt Wetzlar l Exzellenz – Öffentliche Verwaltung

Novartis Pharma GmbH l Gewinner – Chemie/Pharma

NÜRNBERGER Versicherung l Exzellenz – Versicherungen

opta data Gruppe l Gewinner – Gesundheits- und Sozialwesen

RWE AG l Gewinner – Energiewirtschaft

Schindler Deutschland AG & Co. KG  l Gewinner – Maschinenbau/Schwerindustrie

Stadt Ingolstadt l Exzellenz – Öffentliche Verwaltung

Stadtwerke Bochum Gruppe l Gewinner – Energiewirtschaft – Mittelstand

STRABAG-Gruppe Deutschland l Gewinner – Produktion/Verarbeitende Industrie

SÜDWESTRUNDFUNK l Gewinner – Kommunikation & Medien

TARGOBANK l Gewinner – Finanzen

Verti Versicherung AG l Gewinner – Versicherungen – Mittelstand

Volksbank Beckum-Lippstadt eG l Gewinner – Finanzen – Mittelstand

Vossloh Locomotives GmbH l Gewinner – Maschinenbau/Schwerindustrie – Mittelstand

weinor GmbH & Co. KG l Gewinner – Produktion/Verarbeitende Industrie – Mittelstand

Zollner Elektronik AG l Gewinner – Elektrotechnik

Die Sonderpreisträger des Corporate Health Award 2020

Technische Universität Kaiserslautern l Gesunde Hochschule SGM

Universität Stuttgart l Gesunde Hochschule BGM

Stautenhof l Gesundes Handwerk

DAK-Gesundheit l Gesundheitskommunikation

Deutsche Kreditbank AG l Digital

EnBW Energie Baden-Württemberg l Mental Health

Rheinmetall Group l International

Telefónica Deutschland l Pandemie-Management

Über den Corporate Health Award

Der Corporate Health Award ist die renommierteste Auszeichnung in Deutschland für exzellentes Corporate Health Management. Die Bewerber erhalten im Anschluss der Online-Qualifizierung ihren eigenen Deutschland-Benchmark im Branchenvergleich. Unternehmen mit > 50% Zielerreichung im zugrundeliegenden Corporate Health Evaluation Standard erhalten die Möglichkeit ihr Ergebnis durch das Audit verifizieren zu lassen. Aus den somit geprüften „Corporate Health Companies“ entscheidet der unabhängige Expertenbeirat jährlich über die Gewinner des Awards.

Mehr Informationen und Voranmeldung für 2021: www.corporate-health-award.de

Pressekontakt

Experten-/Interviewanfragen, Bildmaterial

presse@ch-initiative.de

+49 (0)30 880600 – 69

EUPD Research und EUPD Cert starten Qualitätsauszeichnung „Top Brands – Corporate Health“

Auszeichnung für Dienstleisterqualität im erweiterten betrieblichen Gesundheitsmanagement

Bonn, 27. November 2020 – EUPD Research und EUPD Cert starten das Qualitätsverfahren „Top Brand – Corporate Health“, um jene Dienstleister auszuzeichnen, die über ein hochwertiges und empfohlenes Portfolio im Gesundheitsmanagement verfügen. Die Nominierung erfolgte durch die 100 besten Arbeitgeber mit auditiertem Corporate Health Management sowie dem in 2020 berufenen Expertenbeirat „Top Brand – Corporate Health“, der sich aus deutschlandweit führenden Corporate Health-Experten, wie dem Bielefelder Prof. Bernhard Badura sowie Krankenkassen- und Interessensvertretern zusammensetzt.

Existenzängste, Krisenmanagement, Personalpflege – die Bedeutung einer ausgereiften Corporate Health Management-Strategie für Arbeitgeber wächst angesichts der dauerhaft anhaltenden wirtschaftlichen und gesundheitlichen Herausforderungen zunehmend. Eines ist den meisten Unternehmensverantwortlichen dennoch klar: Ohne die Aufrechterhaltung der Wertschätzung und des Wohls der Belegschaft wird der Weg aus der Krise schwer bis unmöglich. Mittlerweile gibt es einen breitgefächerten Markt an Dienstleistern, die versprechen, Unternehmen „gesünder“ zu machen. Aber welche Dienstleister halten wirklich das, was sie versprechen?

Um diese Frage zu beantworten, startete das Marktforschungsunternehmen EUPD Research gemeinsam mit seiner Zertifizierungsgesellschaft EUPD Cert sowie dem hochrangigen Expertenbeirat Anfang 2020 das Qualitätsverfahren „Top Brand – Corporate Health“. In diesem Prozess wurden zunächst die Verantwortlichen der 100 besten Arbeitgeber mit auditierten Gesundheitsmanagement-Systemen nach deren Erfahrungen mit Dienstleistern aus den letzten Jahren befragt. Ergänzt wurde die Nennung der bisher eingesetzten Dienstleister um die Bewertung ebendieser in den Modelldimensionen „Qualität der Mitarbeiter*innen“, „Qualität der Services“, „Angemessene Kostenstruktur“ und „Weiterempfehlungswahrscheinlichkeit“.

Der Expertenbeirat unterstützte den Prozess im Sinne der Sicherstellung der Compliance-Regelungen sowie durch aktive Nominierungsvorschläge. Aufgrund des großen Zulaufs für das Auditing soll der Beirat künftig erweitert werden. Für 2021 ist darüber hinaus eine offene Bewerbungsstruktur für Newcomer und Nischenanbieter im betrieblichen Gesundheitsmanagement vorgesehen.

Für Steffen Klink, Director bei EUPD, Leiter Corporate Health Award und verantwortlich für „Top Brand – Corporate Health“ ist eines klar: „Durch die Vielzahl an Nominierungen haben wir gesehen, welch hoher Bedarf an Transparenz im Dienstleistermarkt vorliegt. Ich freue mich, zusammen mit dem gesamten Beirat hiermit eine weitreichende Qualitätsentwicklung in Deutschland voranzutreiben. Um das gesamte betriebliche Gesundheitsmanagement bundesweit in seinem Stellenwert weiter zu fördern, ist es wichtig, den sozial nachhaltigen Arbeitgebern sowie deren Geschäftsführern auf der strategischen Ebene zu begegnen – und das geht nur, wenn wir jene Dienstleister-Ausrichtungen fördern, die von Unternehmensseite auch ernst genommen und wertgeschätzt werden.“

Die Verifizierung der Nominierungsergebnisse der Dienstleister erfolgt durch ein Kurz-Audit der Dimensionen „Qualität der Mitarbeiter“ und „Qualität der Services“. Die Prüfung übernehmen Prof. Dr. Volker Nürnberg und sein Expertenteam der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: „Da die Auditierung ausschließlich für Dienstleister möglich ist, die bereits auf einer Schulnotenskala mit besser als 2,5 bewertet wurden, schaffen wir es, mit unserem Vorgehen auf Negativbewertungen für andere Dienstleister zu verzichten und uns voll und ganz auf die Förderung der besten Dienstleister konzentrieren zu können.“

Kai Rappenecker, Leiter Health Management Deutschland bei DB Cargo AG:  „Wir freuen uns sehr über den Ansatz, Klarheit in den Dienstleistermarkt zu bringen. Wir stehen seit Jahren bei der Einführung und Weiterentwicklung neuer Maßnahmen und Strategien vor der Herausforderung, den gesamten Markt eigenständig nach Bewertungen und Erfahrungswerten zu analysieren. Das kostet  uns leider Zeit. Wir sind stolz als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands mit etabliertem Corporate Health Management durch unsere Nominierung einen Beitrag dazu leisten zu können, uns selbst sowie weiteren Arbeitgebern und deren Entscheidern Zeit und Kosten bei der Implementierung zu sparen und somit das Wohl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.“

Die Auditierungen laufen seit Anfang November – die ersten Ergebnisse dürfen in Form des Top Brand- Exposés bereits Ende des Jahres unter www.eupd-research.com/cert/top-brand-corporate-health/ erwartet werden. Ebenfalls können Sie das Exposé schon heute unter top-brand-ch@eupd-research.com für den Zeitpunkt der Veröffentlichung reservieren.

Pressekontakt:
Christian Krohne
E-Mail: c.krohne@eupd-research.com
Tel: +49 (0)30 880600 – 69

Firmengesundheit ist Chefsache

Schwarz Produktion wird Mitglied der bundesweiten Corporate Health Initiative.

Weißenfels/Aachen/Bonn, 3. November 2020: Die Schwarz Produktion hat den Entschluss gefasst, Mitglied der Corporate Health Initiative zu werden. Die Unternehmensgruppe steht seit vielen Jahren für Zuverlässigkeit in den unternehmerischen Entscheidungen, für modernste und digitale Produktionsprozesse und kontinuierliches Wachstum. Dabei liegt der Fokus als verantwortlicher Arbeitgeber stark auf der Firmengesundheit und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Besonders ist dabei, dass das Corporate Health Management zur Chefsache von Vorstand und Geschäftsführung gemacht wird.

Jörg Aldenkott, Vorstand der Schwarz Produktion GmbH & Co. KG, erklärt: „Mehr denn je gilt es, als verantwortungsbewusster Arbeitgeber den Fokus auf die Unternehmensgesundheit zu legen. Als einer der leistungsstärksten Lebensmittelproduzenten in Deutschland sind wir darauf angewiesen, dass unsere Mitarbeiter sowohl körperlich als auch mental in einer guten Verfassung sind. Eine Grundlage hierfür liegt darin, das Betriebliche Gesundheitsmanagement als Teil der Unternehmensphilosophie zu betrachten. Es ist nicht bloß als eine „nice to have“- Maßnahme zu sehen, um das Unternehmensimage nach außen zu verbessern, die der Belegschaft aber nichts bringt. Für uns ist es daher eine Herzensangelegenheit, an der Corporate Health Initiative mitzuwirken und unseren Mitarbeitern ein breitgefächertes Angebot zu ermöglichen, um die eigene Gesundheit zu stärken.“

Petra Hagel, Leitung Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Schwarz Produktion GmbH & Co. KG,, ergänzt: „Ganzheitliches BGM braucht für eine umfassende und flächendeckende Umsetzung sehr viel Ausdauer, dabei bilden hohe Qualitätsmaßstäbe und die intensive Kommunikation über die verschiedenen Bereiche im Unternehmen die Basis für den Erfolg. Insofern ist die Arbeit an neuen Strukturen und Programmen mit einem interdisziplinären Ansatz so wichtig. Ich freue mich sehr, dass wir im Rahmen der Initiative mit neuen Tools und Qualitätsansätzen arbeiten können und uns im Branchenbenchmark an vorderster Position hervorragend aufstellen können.“

Die Corporate Health Initiative als Partner beim Aufbau attraktiver Arbeitgebermarken

Das Mitgliedernetzwerk der Corporate Health Initiative richtet sich an Arbeitgeber und Organisationen, die erkannt haben, dass die Gesundheit der Arbeitnehmer und eine attraktive zukunftsorientierte Arbeitgebermarke klar im Zusammenhang stehen. Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheit und die Wertschätzung für die Leistungen der Belegschaft sind genauso wichtig wie vorausschauende Strategien, um sich als Arbeitgeber am Markt im Kampf um die Talente bestmöglich aufzustellen. Der Wunsch nach Kooperation, guter Führung und Umgestaltung von Arbeitsabläufen hin zur besseren Vereinbarung der Arbeit mit der persönlichen Lebenssituation zeigt eindrücklich: Es geht darum Maßnahmen einzusetzen, die mitarbeiterorientiert wirken. Neben der finanziellen Anerkennung gilt es, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die notwendige Wertschätzung durch einen arbeits- und unternehmenskulturellen Wandel entgegenzubringen. Bei diesen Veränderungsprozessen helfen innovative Ansätze, praxiserprobte Instrumente, Branchenbenchmarks und wissenschaftliche Standards, wie sie im bundesweiten Netzwerk der Corporate Health Initiative entwickelt werden.

 

Das Unternehmen

Die Schwarz Produktion ist die Dachmarke der Produktionsbetriebe der Schwarz Gruppe. Insgesamt stellen in den Unternehmen der Schwarz Produktion rund 3.800 Mitarbeiter hochwertige Lebensmittel für die Handelsunternehmen Lidl und Kaufland her. Dazu gehören Mineralwasser und Erfrischungsgetränke, Schokolade, Trockenfrüchte, Backwaren sowie Speiseeis. Drei Kunststoff- und Recyclingwerke sind zudem zentraler Bestandteil eines einzigartigen PET-Wertstoffkreislaufes. In diesem werden PET-Flaschenkörper mit einem Recyclinganteil von durchschnittlich mehr als 50 Prozent, teilweise sogar bis zu 100 % produziert. Als Arbeitgeber steht die Schwarz Produktion für Fairness, Transparenz und ein modernes Arbeitsumfeld mit anspruchsvollen Aufgaben. Die Gruppe investiert intensiv in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und steht dafür, gute Arbeit angemessen zu bezahlen und faire Arbeitsbedingungen zu schaffen. Die Schwarz Produktion steht für eine gute Work-Life-Balance und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Neben interessanten Karrierewegen, langfristigen Perspektiven für die Arbeitnehmer und der Vielfalt in der Aus- und Weiterbildung sind diese Faktoren wesentlich für stetiges Wachstum und unternehmerischen Erfolg.

Infos: www.schwarz-produktion.com

Karriere: https://jobs.schwarz-produktion.com/

Pressekontakt: presse@schwarz-produktion.com

Der erste Aufschlag: Online-Reihe „Corporate Health Management in Deutschland“ erfolgreich gestartet

Bonn, 7. Oktober 2020 – Am 29.09. startete die interaktive Online-Reihe „Corporate Health Management in Deutschland“ der Corporate Health Initiative mit dem Branchenfokus Informations- und Kommunikationstechnologie.

Das Format ist das erste seiner Art im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement und gibt Unternehmensverantwortlichen sowie Entscheidern aus BGM und Human Resources einen branchenspezifischen Überblick über Innovationen und Herausforderungen im Corporate Health Management.

Die rund 70 Teilnehmer erhielten bei der Premiere von „Corporate Health Management in Deutschland“ Input von drei führenden Experten zu den branchenspezifischen HR- und BGM-Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationstechnikbranche. Im Anschluss an die Vorträge erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit ihren Fragen an die Referenten zu wenden.

Prof. Dr. Volker Nürnberg (Partner BDO und Mitglied des Expertenbeirats Corporate Health Award) gab einen Einblick über die veränderten Bedürfnisse von Mitarbeitern seit Beginn der Covid-19-Pandemie: nicht nur Arbeitsprozesse und Meetings werden zunehmend virtuell vorgenommen, auch Führung muss sich an die Herausforderungen der zunehmend virtualisierten Arbeitswelt anpassen und gerade in Corona-Zeiten und vor dem Hintergrund der explosionsartig angestiegenen Zahlen von psychisch bedingten Fehltagen noch mehr auf die Mitarbeiter und deren Wohlergehen achten. Er berichtete außerdem von einem aktuell stattfindenden Wertewandel von reiner Kosteneffizienz hin zum größeren Invest in die eigenen Mitarbeiter und warum es so wichtig ist, sich als Unternehmen diesem Wandel anzuschließen.

Dr. Anne-Katrin Krempien, Leitende Ärztin Deutsche Telekom AG, stellte den Teilnehmern das BGM bei der Deutschen Telekom als Best Practice vor. Als eines der ersten Unternehmen hat die Deutsche Telekom ein internes Programm entwickelt, das Mitarbeiter dabei unterstützt, ihre psychische Gesundheit zu fördern, mit Stresssituationen umzugehen und die eigene Resilienz zu stärken. Die Unterstützung der Geschäftsführung ist dafür entscheidend.

Hanako ist eine der führenden digitalen Gesundheitsplattformen für den BGM-Bereich. Veronika Mayr stellte die digitale Gesundheitsplattform, die auch als App zur Verfügung steht, in ihrem Vortrag vor. Das Besondere: durch die Kombination von Gesundheitscheck-ups vor Ort und personalisierten Gesundheitsangeboten unterstützt Hanako die Mitarbeiter dabei, einen gesünderen Lebensstil zu führen, sich persönliche Ziele zu setzen und diese datenschutzkonform zu tracken.

Steffen Klink, Director der Corporate Health Initiative: „Mit der Online-Reihe Corporate Health Management in Deutschland möchten wir Unternehmen stärker auf die immense Bedeutung eines strategischen Corporate Health Managements aufmerksam machen und mithilfe unserer hochkarätigen Experten an die Hand nehmen. Es darf nicht der Eindruck entstehen, es gehe rein um Maßnahmen und Angebote zur Gesundheitsförderung. Nur die bereichsübergreifende Interaktion zur Förderung der sozialen Nachhaltigkeit zwischen HR, Marketing, Arbeitsmedizin, Betriebsrat und der Geschäftsführung führt zur gesünderen und leistungsfähigen Belegschaft und zur wirtschaftlich zukunftsfähigen Organisationsausrichtung. Gesunde Mitarbeiter sind der Schlüssel für erfolgreiche Unternehmen.

Im Rahmen der Online-Reihe werden ab September die einzelnen Wirtschaftsbranchen in ihrer Vielfalt und mit ihren besonderen Herausforderungen in Bezug auf Corporate Health Management präsentiert und mit den aussagekräftigen Zahlen und Daten aus den Analyse und Zertifizierungsprozessen der CHI und des CHA sowie tollen Best Practices untermauert.

Den Live-Mitschnitt sowie alle Unterlagen zum Download finden Sie unter:

https://www.ch-initiative.de/online-branchenkonferenz/

Über die Corporate Health Initiative:

Die fachliche Expertise der Corporate Health Initiative resultiert aus über 15 Jahren Erfahrung aus dem von EUPD Research und dem Handelsblatt initiierten Corporate Health Award. Seit 2009 wurden anhand des zugrundeliegenden Qualitätsmodells (Corporate Health Evaluation Standard) mehr als 4.800 Organisationen bei der Evaluation und Optimierung ihres Corporate Health Managements sowie der angeschlossenen HR-Prozesse begleitet. Das Mitgliedernetzwerk der Corporate Health Initiative richtet sich an Arbeitgeber, die erkannt haben, dass die Gesundheit der eigenen Mitarbeitenden ihr wertvollstes Potential ist. EUPD Research sichert als führendes Marktforschungs- und Managementberatungsunternehmen im nachhaltigen Corporate Health Management die qualitativen und kommunikativen Prozesse der Initiative. Mit dem Corporate Health Award, der Corporate Health Initiative, der Corporate Health Akademie, der jährlich erscheinenden Studie zum Gesundheitsmanagement in Deutschland sowie den zahlreichen Aktivitäten als Sozialforschungsunternehmen in der Analyse und Beratung, agiert die EUPD als maßgebliches Stimmungsbarometer für aktuelle Themen, Trends und Entwicklungen in der strategischen HR-Arbeit. Gemeinsam mit einem starken Partnernetzwerk wird die Schaffung gesunder Arbeitsbedingungen und hocheffizienter betrieblicher Managementsysteme flächendeckend für alle Branchen gefördert.

Mehr Informationen unter www.ch-initiative.de

Start der Online-Reihe „Corporate Health Management in Deutschland“

Bonn, 23. September 2020 – Am 29. September 2020 startet die Corporate Health Initiative (CHI) ihre Online-Konferenz-Reihe „Corporate Health Management in Deutschland“. Thema der mehrteiligen Webinare sind die unterschiedlichen Herausforderungen, Bedarfe und Lösungsansätze einzelner Branchen im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Anhand des Corporate Health Evaluation Standards» sowie der jährlich daraus resultierenden deutschlandweit einmaligen Branchen-Studien werden Trends analysiert und den Teilnehmern in der zugehörigen Branchen-Online-Konferenz durch Experten nähergebracht.

Hochkarätige Referenten und Learnings aus der Corona-Pandemie

Im Fokus des ersten Webinars steht die Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche. Prof. Dr. Volker Nürnberg, Partner BDO Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Mitglied des Expertenbeirats Corporate Health Award, zieht in seinem Beitrag ein Fazit zu den Learnings der Corona-Krise für das Betriebliche Gesundheitsmanagement.

„Auf das digitale BGM wirkt Corona wie ein Beschleuniger. Es wird in den nächsten Monaten stark an Bedeutung zunehmen“, erklärt Volker Nürnberg und empfiehlt allen Unternehmensverantwortlichen die Teilnahme am Webinar. Die Erfahrungen, Learnings und Lösungen sind auch auf andere Branchen übertragbar.

Veronika Mayr vom Gesundheitsdienstleister Hanako GmbH, spricht in ihrem Beitrag über die Vorteile von digitalen personalisierten Lösungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Einblicke aus dem Best Practice des Corporate Health Management des Unternehmens gibt Dr. Anne-Katrin Krempien, Leitende Ärztin Deutsche Telekom AG.

Sie sagt: „Der Erhalt und die Steigerung der Gesundheit der Beschäftigten nimmt im Hinblick auf die zukünftigen Herausforderungen eine immer höhere Bedeutung ein.“

„HR war schon immer in Veränderung“

Vom 15. bis 17. September 2020 gibt es eine HR-Premiere für Deutschland und die DACH-Region:

B2B Insider », offizieller Kooperationspartner unserer interaktiven Online-Reihe „Corporate Health Management in Deutschland“ sowie Partner und Mitveranstalter der Online Fokus Konferenz Corporate Health kommendes Jahr und das HRM Research Institute veranstalten vom 15. bis 17. September gemeinsam die HR Online Expo », auf der sich HR-Dienstleister, Personalverantwortliche und Branchenexperten an drei Tagen direkt austauschen.

Wir haben nachgefragt:

Herr Diegruber, als Mitveranstalter der Premiere der HR Online Expo im September und als Experte für Personalmanagement treten Sie ja mit vielen Unternehmen in den Austausch. Was bewegt die HR-Welt derzeit besonders?

H. Diegruber: In zahlreichen Unternehmen geht es auf Grund von Covid-19 um die Neuorganisation vieler Geschäftsbereiche, auch vieler HR-Prozesse. Dabei spielt die Digitalisierung eine große Rolle. Einige nutzen die Krise, um Prozesse so auszurichten, dass diese in Zukunft mit geringeren Kosten abgewickelt werden können.  Zudem kämpfen viele Unternehmen mit der Organisation der Kurzarbeit, die sie vor organisatorische und fachliche Herausforderungen stellt. Im Bereich der Trainings findet ein merklicher Umbruch statt, wobei ich persönlich die langfristigen Folgen noch nicht einordnen kann. Auf jeden Fall gibt es zahlreiche Unternehmen, die ihre Weiterbildungsbudgets für das aktuelle Jahr auf Eis gelegt und verschiedene Trainingsaufträge storniert haben. Andererseits gibt es auch Organisationen und Mitarbeiter, die die aktuelle Situation für intensive Weiterbildung nutzen, dies erfolgt zu großen Teilen natürlich online bzw. mit neuen digitalen Ansätzen.

Wie entstand die Idee für die HR-Premiere?

H. Diegruber: Wir haben mit dem HRM Research Institute einen hervorragenden Partner gefunden, um im DACH-Raum eine HR-Premiere zu realisieren. Der Online Event-Mix bietet Live-Streams zu Firmen und HR-Dienstleistern, virtuelle Meetingräume, ein anspruchsvolles Vortragsprogramm sowie zahlreiche Möglichkeiten, sich mit der HR-Community auszutauschen. Die Entscheidung, die HR Online Expo auf einen Septembertermin zu legen, entstand nach intensiven Gesprächen mit Unternehmen und Organisationen aus der Personal-Branche. In diesem Jahr sind ja bekanntlich verschiedene Messetermine direkt vor Ort verschoben oder abgesagt worden, so dass die Firmen gezielt nach neuen Formaten schauen und sich mit den Optionen, die die HR Online Expo bietet, auseinandersetzen und diese in ihre Personal-, Marketing- und Vertriebsstrategien integrieren.

Wie stark hat sich die Situation im Recruiting in diesem Jahr verändert?

H. Diegruber: Am Arbeitsmarkt sind sehr gute Kräfte verfügbar, da Unternehmen derzeit eher optimieren als einstellen. Einige Unternehmen, deren Geschäft durch die aktuelle Krise boomt, nutzen nun die Situation, um am Arbeitsmarkt wirklich gute Kräfte zu finden und zu engagieren. Und auch hier werden Trends der vergangenen Jahre, wie zum Beispiel  die Orientierung hin zu online durchgeführten Interviews im Recruitingprozess, verstärkt genutzt. Die tatsächlichen Effekte werden wir aber erst im vierten Quartal des Jahres genauer analysieren und bewerten können.

Welche Fragen ergeben sich aus den veränderten Bedingungen im Arbeitsalltag, zum Beispiel der Forderung nach Home Office und flexibleren Arbeitsplatzmodellen?

H. Diegruber: Viele Führungskräfte erzählen mir, dass sie darüber begeistert sind, wie gut das funktioniert. Einige Mitarbeiter erledigen im Home Office mehr als im Büro. Natürlich ist noch unklar, wie gut das auf Dauer funktioniert. Auch denke ich, dass ein sozialer Kontakt am Arbeitsplatz für viele Menschen auf Dauer unabdingbar ist, um mit der Arbeit zufrieden zu sein. Derzeit gibt es auch noch viele rechtlich ungeklärte Fragestellungen, die umfassend flexible Arbeitsplatz- und Arbeitszeitmodelle nicht ganz so einfach machen. Meiner Meinung nach ist aber Home Office auch künftig kein Ersatz für die klassische Büroarbeit. Viele Menschen arbeiten einfach wesentlich lieber in einem Umfeld, in dem sie direkten Kontakt mit anderen Menschen haben. Zu Hause fehlt vielleicht die Ruhe, oder sie sind zu sehr auf sich allein gestellt. Und das ist dann Tag für Tag, Woche für Woche eine extreme Herausforderung, auf Dauer tatsächlich effektiv arbeiten zu können.

Ich glaube aber, dass das Modell Home Office für Unternehmen und Mitarbeiter in Zukunft eine gute und spannende Option sein kann, wenn diese individuell und flexibel angewendet wird.

Welche Fokusthemen gibt es und welchen Stellenwert hat dabei Corporate Health?

H. Diegruber: Die Fokusthemen betreffen die Bereiche HR-Software, HR Services & Innovation, Recruiting & Employer Branding, Learning & Development. Wir haben darüber hinaus zusätzlich das Fokusthema Corporate Health aufgegriffen, auf das ich mich schon sehr freue. Natürlich betreffen die meisten Maßnahmen im Corporate Health Management die Vermeidung von Erkrankungen in der eigenen Belegschaft. Der Ausfall ganzer Abteilungen oder der Wegfall von Schlüsselkräften könnte Unternehmen zum Teil um Monate oder sogar Jahre zurückwerfen. Wir stellen aber auch fest, dass sich nicht nur seit der COVID-Situation die Kommunikation zwischen HR, BGM und Geschäftsführung bei dieser Managementaufgabe sehr verbessert und intensiviert hat. Insofern wird es interessant werden zu erfahren, welche Entwicklungen es hier im Management geben wird.

Welche Kompetenzen brauchen Personalmanager in den kommenden fünf Jahren besonders? Wird sich das Selbstverständnis in den HR-Abteilungen verändern?

H. Diegruber: HR war schon immer in Veränderung und das wird sich nicht wesentlich ändern. Bei den Kompetenzen und gefragten Fähigkeiten geht es auf jeden Fall um Vertrauen, Flexibilität, Wertschätzung, Kommunikationsfähigkeit inklusive Zuhören, viel mehr Denken in Alternativen, Experimentierfreudigkeit, die Fähigkeit, sich zu vernetzen – über Unternehmensgrenzen hinweg. Nur so wird es gelingen, Teams zusammenzustellen, die in der Lage sind, aufgrund ihres Know-hows und ihrer Motivation zukunftsfähige Geschäftsmodelle zu gestalten, wie wir sie derzeit ganz sicher noch nicht kennen.

Vielen Dank für das Gespräch!

BGM persönlich

Wir haben nachgefragt: Was begeistert Koordinatoren und Manager am Thema Corporate Health? Wie sind sie zu ihrem Beruf bekommen? Und welche Fragen bewegen Organisationen und Unternehmen?

Heute im Gespräch mit Pia Dömling von der Universität Bayreuth. Frau Dömling ist Koordinatorin für Universitäres Gesundheitsmanagement (UGM) und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Sportwissenschaft III der Universität Bayreuth.

 

Frau Dömling, Sie haben das Betriebliche Gesundheitsmanagement zur Profession gemacht. Welchen persönlichen Beweggrund und Auslöser gab es dafür?

Dömling: Schon während meines Studiums haben mich die Veranstaltungen zu Gesundheitsförderung/-management begeistert. So kam es, dass ich bereits als Studentin im Universitären Gesundheitsmanagement mitarbeiten konnte und sich eine Anstellung über das Studium hinaus ermöglichte.

Worin bestehen die Besonderheiten von Gesundheitsprogrammen bei der Umsetzung im Hochschulbereich?

Dömling: An einer Universität gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Zielgruppen: Studierende und Beschäftigte. Und auch innerhalb der einzelnen Zielgruppen finden sich Unterschiede. Beispielsweise gibt es in der Zielgruppe der Beschäftigten das nicht-wissenschaftliche und das wissenschaftliche Personal. Die Zielgruppen sind also sehr heterogen. Dazu kommt, dass wir eine große Fluktuation aufgrund befristeter Verträge im großen Teil des wissenschaftlichen Personals und natürlich der Studierenden, die nur für eine gewisse Zeit an der Universität studieren, haben. Diese Besonderheiten müssen bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen berücksichtigt werden.

© Universität Bayreuth

Wieviel Kommunikation brauchen Gesundheitsthemen im Hochschulumfeld?

Dömling: Sehr viel. An einer Hochschule passiert so viel gleichzeitig und das generelle Angebot für Beschäftigte und Studierende ist umfangreich. Deshalb muss man in der Kommunikation wirklich aktiv werden und auf das wichtige Thema Gesundheit sowie entsprechende Gesundheitsthemen und -angebote auf dem Campus aufmerksam machen. Je nach Thema, Angebot und Zielgruppe sollten unterschiedliche Kommunikationskanäle zum Einsatz kommen und gleichzeitig sollten festgelegte Kanäle kontinuierlich bespielt werden.

© Pia Dömling

Was ist das größte Missverständnis, wenn wir über BGM sprechen?

Dömling: Oftmals wird BGM mit dem Obstkorb oder jährlich stattfindenden Gesundheitstagen verbunden, die zudem häufig sehr unspezifisch stattfinden. Aus unserer Sicht missverständlich, denn BGM ist viel mehr als das. BGM ist langfristig ein Teil der Organisationskultur und damit auch ein Attraktivitätsmerkmal für die Organisation. Wissenschaftliche Studien machen deutlich, dass ausreichende Ressourcen bzw. Kraftquellen im Arbeitsalltag zu einer gelingenden Bewältigung von alltäglichen Anforderungen führen können. Eine als angenehm gelebte und erlebte, eine sogenannte gesundheitsförderliche Organisationskultur, kann dazu beitragen, dass mit Freude und Motivation der Tätigkeit nachgegangen wird und dass eine erhöhte emotionale Bindung an die Organisation entsteht. Gemeinsame Werte, die von allen Organisationsangehörigen akzeptiert werden, gegenseitige Wertschätzung auf allen Ebenen und Partizipation können hierbei einen großen Beitrag leisten.

Ein bedarfsgerechtes und nachhaltig implementiertes BGM sollte demnach immer das Ziel sein. Auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Organisation kann dann je nach Bedarf der Obstkorb oder ein Gesundheitstag durchaus ein “Mosaiksteinchen“ darstellen, aber eben nicht das gesamte BGM.

Handlungsfelder UGM, © Pia Dömling

Was treibt Sie bei den aktuellen Projekten persönlich an?

Dömling: Mit unseren Projekten etwas Sinnstiftendes zu tun. Wir leben in einer immer schneller werdenden Zeit, in der Arbeitspensum und Aufgabenvielfalt zunehmen. Mir ist es wichtig, dass Beschäftigte und Studierende trotz der hohen Anforderungen als Menschen mit Bedürfnissen wahrgenommen werden und ihnen ausreichend Ressourcen zur Anforderungsbewältigung zur Verfügung stehen. Mich treibt demnach vor allem unsere Vision an, eine Universitätskultur zu schaffen, die Wohlbefinden, Motivation und gegenseitige Wertschätzung fördert.

© Universität Bayreuth

Was uns antreibt und motiviert: Expertenmeinungen und Best Practices im Corporate Health Management

Neue Onlinereihe der Corporate Health Initiative

Bonn, 8. Juli 2020:  Digitale Austauschformate sind aus dem betrieblichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Der Know-how-Transfer ist wichtiger denn je und betrifft sowohl die Schnittstellen zwischen Managementebene, HR und Führungskräften als auch die einzelnen Branchen mit ihren Besonderheiten. Verbindende Elemente sind dabei die Fragen zur Zukunftssicherung von Unternehmen und strukturierte Prozesse im Gesundheitsschutz. Aus diesem Grund startet die Corporate Health Initiative ab August 2020 ihre neue interaktive Onlinereihe im Webinarformat unter dem Titel „Corporate Health Management in Deutschland“, in der von August bis November die einzelnen Wirtschaftsbranchen in ihrer Vielfalt und mit ihren besonderen Herausforderungen in Bezug auf Corporate Health Management präsentiert werden. Es gibt Best Practices, Expertenmeinungen und es kommen auch Dienstleister aus dem Bereich Corporate Health zu Wort, die die Unternehmen in den verschiedenen Themengebieten des Corporate Health Managements durch ihre Expertise unterstützen und entsprechend innovative Lösungen entwickelt haben.  Die Themen der Onlinereihe reichen von neuen internen Strukturen im Management, über Steuerungskreise und Qualitätssicherung im BGM bis hin zu den Reports für Controlling und Vorstand. Die klassischen Bereiche Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin, Eingliederungsmanagement und Human Resources/BGM berichten unter anderem von der Umsetzung staatlicher Vorgaben wie bei der psychischen Gefährdungsbeurteilung. Dabei kommen namhafte Experten aus der Gesundheitsbranche, der Verwaltung, dem Top-Management sowie der Weiterbildung und Lehre zu Wort.

Die Sensibilisierung von Führungskräften und Schulungen zum Thema „Gesund Führen‘‘ stehen in diesem Jahr nicht nur ganz oben auf der Agenda vieler Unternehmen, sondern werden auch in der Online-Reihe entsprechend thematisiert. Die Best Practices aus den Unternehmen zeigen gelungene Gesundheitskommunikation, den Umgang mit Unternehmenswerten und die Implementierung in Geschäfts- und Nachhaltigkeitsreports.

Themenkomplexe wie medizinische Vorsorge, Ernährungsberatung, Bewegungsprogramme, Beratung zu berufsbedingten Erkrankungen, Suchtprävention, psychische Gesundheit, Schutzimpfungen sowie Chancen und Grenzen der Angebote im Bereich eHealth runden den Praxisteil ab.

Der Statistik widmet sich die Onlinereihe mit dem Blick auf das Demografiemanagement: auf Hintergründe, Projektgruppen und Prognosetools zur Einschätzung demografischer Entwicklungen sowie auf die Herausforderung von lebenszyklusorientierten Personalentwicklungsstrategien.

Zu jeder Branche gibt es also gesondert Expertenmeinungen, Best Practices und Präsentationen von Dienstleistern, die den Bedarf dieser besonderen Branche sehr gut kennen und darauf zugeschnittene Lösungen anbieten

Weitere Informationen zum genauen Startdatum der Onlinereihe und zu Anmeldemöglichkeiten folgen.

Was wird davon abgesehen grundsätzlich aktuell von der Unternehmensführung und Personalentwicklung erwartet?

Laut aktuellen Umfragen wünschen sich Arbeitnehmer auch nach der schrittweisen Rückkehr ins Büro mehr Engagement seitens ihrer Firma für Weiterbildungsangebote. Höchste Priorität hat mittlerweile der Gesundheitsschutz für alle Unternehmensbereiche. Hier wird eine professionelle interne Kommunikation erwartet.  Für viele Führungskräfte steht die Frage im Raum, wie man die Teams in herausfordernden Zeiten motiviert und die zahlreichen neu aufgesetzten Prozesse optimiert. Und auch Geschäftsführer und Unternehmer sind stärker als je zuvor mit der Arbeitssituation und der Gesundheit ihrer Mitarbeiter beschäftigt. Dies ist auch ein Grund sich zunehmend in großen Netzwerken zu engagieren, die einen Überblick über die Faktenlage, relevante Managementinstrumente und Tools vermitteln und einen Austausch zwischen den Experten, Verbänden und Multiplikatoren herstellen.

Hintergrund Corporate Health Initiative

In der Initiative arbeiten Experten, Wissenschaftler, Unternehmen, Krankenkassen, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen sowie Verbände Hand in Hand. Gemeinsam wird das zugrundeliegende Qualitätsmodell (Corporate Health Evaluation Standard/CHES-Modell) stetig weiterentwickelt. Das CHES-Modell bildet seit 2009 gleichzeitig die Kriterien für die Verleihung der jährlichen Corporate Health Awards. Die aus den Datenerhebungen gewonnenen Lernkurven werden den Mitgliedern der Initiative in Form der Trendstudie „Corporate Health Management in Deutschland“ zur Verfügung gestellt und mittels Analyse-Tools für die jeweilige Organisation und Branche spezifiziert. Ziel ist die zeit- und kosteneffiziente Planung und Umsetzung der Strategie und Struktur sowie der konkreten Maßnahmen für die unterschiedlichen Branchen.

Mehr zu aktuellen Studien, Weiterbildungen, Kennzahlensysteme und vieles mehr unter » www.ch-initiative.de und in der »Infothek.

Über die Corporate Health Initiative

Die fachliche Expertise der Corporate Health Initiative resultiert aus über 15 Jahren Erfahrung aus dem von EuPD Research und dem Handelsblatt initiierten Corporate Health Award. Seit 2009 wurden anhand des zugrundeliegenden Qualitätsmodells (Corporate Health Evaluation Standard) mehr als 4.800 Organisationen bei der Evaluation und Optimierung ihres Corporate Health Managements sowie der angeschlossenen HR-Prozesse begleitet. Das Mitgliedernetzwerk der Corporate Health Initiative richtet sich an Arbeitgeber, die erkannt haben, dass die Gesundheit der eigenen Mitarbeitenden ihr wertvollstes Potential ist. EUPD Research sichert als führendes Marktforschungs- und Managementberatungsunternehmen im nachhaltigen Corporate Health Management die qualitativen und kommunikativen Prozesse der Initiative. Mit dem Corporate Health Award, der Corporate Health Initiative, der Corporate Health Akademie, der jährlich erscheinenden Studie zum Gesundheitsmanagement in Deutschland sowie den zahlreichen Aktivitäten als Sozialforschungsunternehmen in der Analyse und Beratung, agiert die EuPD als maßgebliches Stimmungsbarometer für aktuelle Themen, Trends und Entwicklungen in der strategischen HR-Arbeit. Gemeinsam mit einem starken Partnernetzwerk wird die Schaffung gesunder Arbeitsbedingungen und hocheffizienter betrieblicher Managementsysteme flächendeckend für alle Branchen gefördert.

Mehr Informationen unter www.ch-initiative.de

Pressekontakt, Experten- und Interviewanfragen: presse@ch-initiative.de. Tel. +49-30-201 88 565

Rückblick zum Thementag Corporate Health

Corporate Health im Fokus – am letzten Tag der Frühjahresonlinekonferenz Anfang Mai 2020 konnten die Teilnehmer des Thementages interessante Eindrücke und Hinweise aus Wissenschaft und Praxis für ihre Branchen mitnehmen.

Wie kann die unsichtbare Qualität von Organisationen mit Kennzahlen sichtbar gemacht werden? Einen spannenden Einblick lieferte den Teilnehmern die Keynote von Prof. Dr. Bernhard Badura ( Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, Mitglied des Expertenbeirats des Corporate Health Awards und der Corporate Health Initiative).  Am Modell vergleichbarer Unternehmen und Versorgungseinrichtungen mit ähnlicher Personalstruktur, aber unterschiedlichen Auslastungsquoten  bzw. hohen AU-Werten wird sehr schnell deutlich, dass herkömmliche betriebswirtschaftliche Kennzahlen im Branchenvergleich an ihre Grenzen stoßen.

 

Von Kennzahlen, Wissenschaftsdebatten und Forderungen nach Vergleichsanalysen

Die Planung und Steuerung von Unternehmen mit nichtfinanziellen Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement gewinnt zunehmend an Relevanz; Stakeholder und Investoren erwarten mittlerweile einen fundierten Über- und Ausblick zur Ausrichtung von Firmen hinsichtlich der Umweltaspekte, sozialer Nachhaltigkeit und Unternehmensführung. Auch die Kapitalbeschaffung im Unternehmen geht einher mit einer guten Informationspolitik und Transparenz in Nachhaltigkeitsfragen.  Das Betriebliche Gesundheitsmanagement dient der Ermittlung des Gesundheitszustandes der Mitglieder einer Organisation, es ist Grundlage für den kontinuierlichen Schutz und Verbesserung des Systems. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist dabei als lernendes System zu verstehen. Relevante Kennzahlen zur Steuerung des BGM müssen kontinuierlich erhoben werden, es geht aber darum, die Treiber, Frühindikatoren und Spätindikatoren detailliert zu analysieren.

Ausführliche Informationen zu Vergleichsmodellen, Branchenindikatoren und das aktuelle Whitepaper mit Checklisten für das Unternehmensreporting können angefragt werden unter » info@ch-initiative.de.

 

Fazit des Tages:

  • Den Herausforderungen der Mensch-Maschine-Schnittstelle folgen die Herausforderungen der Mensch-Mensch-Interaktion.
  • Kennziffern der Qualität von Organisationsentwicklung und sozialer Nachhaltigkeit gewinnen mehr denn je an Bedeutung für den Unternehmensreport.
  • Gesunde Führung hat viele Aspekte, aber wertschätzendes Verhalten und wertschätzende Kommunikation sollten zum selbstverständlichen Tagesritual werden.
  • Kernaussagen, mit denen sich Führungskräfte auseinanderzusetzen haben, lauten: Mitarbeiterentwicklung statt Mitarbeiterbewertung ist gefragt. New Work bedeutet: an die Stelle von Führung durch Kontrolle tritt die Führung durch Unterstützung und Inspiration.

 

 

BGM in Corona Zeiten

Zielführend und mit wichtigen Anregungen für alle Gesundheits- und HR-Verantwortlichen beim Planungsprozess für den Übergang vom „Lockdown“ in den Normalbetrieb waren die Erfahrungsberichte vom TÜV Rheinland. Für viele Unternehmen geht es darum, sehr zeitnah aus der jetzigen reduzierten Form wieder in den Normalbetrieb zu starten. Alle betrieblichen Gremien und Strukturen sollten sich hier gemeinsam zur Vorbereitung auf den Normalbetrieb aufstellen und ihre Informationen und Kompetenzen teilen. Bewährt hat sich hier die Bildung eines Steuerkreises, der gemeinsam die interdisziplinären Maßnahmen zum Desinfektionsschutz plant. Aktuell geht es darum, in allen Bereichen die SARS-CoV-2-Arbeitschutzstandards umzusetzen, zu kommunizieren und zu kontrollieren. Es geht auch darum, die Chancen zu nutzen, die die enge Verzahnung von Geschäftsführung, Betriebsrat, HR und verschiedenen Gesundheits- und Arbeitsschutz-Fachbereichen mit sich bringt.  Die Fragen und Unsicherheiten von Mitarbeitern müssen entsprechend bedacht werden. In der jetzigen Phase gilt mehr denn je: Abstand halten ist wichtig, in Kontakt mit dem Mitarbeiter sein ist es aber ebenso.

28. April – Welttag für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz

Am heutigen 28. April findet der weltweite Aktionstag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz statt. Der Aktionstag wurde 1984 von der internationalen Arbeiterorganisation (International Labour Organisation ILO) ILO, einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen, ins Leben gerufen. Der diesjährige Aktionstag steht im Zeichen des Umgangs mit Pandemien. Immer mehr Arbeitnehmer kommen zurück an ihren Arbeitsplatz, erste Lockerungen greifen und der Präventionsaspekt steht für alle Beteiligten besonders im Vordergrund. So wurde am 16. April vom Bundesarbeitsministerium gemeinsam mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung der Arbeitsschutzstandard COVID 19 vorgestellt. Der » Standard formuliert konkrete Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise.

Die zuständigen Behörden, Kassen und Versicherungen haben für die Unternehmen einen Überblick zu wichtigen Vorgaben, Regelungen und Checklisten erstellt.

Hinweise zu den allgemeinen Schutzmaßnahmen und Masken

Hier finden Sie weitere » Infos bei der DGUV. 

Die DGUV hat in ihrer » Publikation zu Coronavirus SARS-CoV-2-Verdachts- und Erkrankungsfällen im Betrieb neben allgemeinen Schutzmaßnahmen zahlreiche weitere Empfehlungen veröffentlicht.

Weitere Branchenempfehlungen und Publikationen für verschiedene Branchen

Speziell für den Bereich der Hochschulen, Schulen und Kitas und der Einsatzkräfte, aber auch für gesonderte Branchen wie Handel, Handwerk, Baugewerbe oder Logistik gibt es zusätzliche Publikationen.

Empfehlungen für Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Hier geht es zu den » branchenbezogenen Sonderseiten der Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und der SVLFG (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau).

Checklisten und Planungsleitfaden

Eine Hilfestellung zur Pandemieplanung gibt das Faltblatt » „10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung“.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin informiert auf zahlreiche Fragen bezüglich bestimmter Berufsgruppen

» Antworten auf häufig gestellte Fragen zu beruflichen Tätigkeiten mit SARS-CoV-2

Zum Umgang mit Prüfpflichten gibt es » aktuelle Regelungen.

 

Neue Broschüre für Führungskräfte

Das Thema Arbeitsschutz betrifft ebenfalls die Führungskräfte, die hier besondere Verantwortung tragen. An sie richtet sich  die neue Broschüre »  „Führen in Zeiten der Pandemie?“, welche im Rahmen der Präventionskampagne kommmitmensch der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen aktuell erschienen ist.