Beiträge

Bitkom-Studie: Wunsch nach Home Office bleibt

Eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom» zeigt, dass mehr als die Hälfte der Deutschen sich eine Pflicht zum Home Office für geeignete Tätigkeiten bis zum vollständigen Ende der Pandemie wünscht. 51 Prozent wollen auch darüber hinaus ganz oder teilweise von zuhause aus arbeiten. Die verschärften Regelungen dazu, die im Januar im Zuge des Corona-Lockdowns beschlossen wurden, haben demnach nicht nur zu einer höheren Zahl an Home Office-Arbeitenden geführt – während es Ende 2020 noch 45 Prozent waren, waren es Ende Mai schon 58 Prozent – sondern auch die Akzeptanz bei den Beschäftigten verstärkt.

Die Untersuchung zeigt jedoch auch, dass die Unternehmen sich noch stärker in die Weiterentwicklung flexibler Arbeitsweisen einbringen können. So wird die technische Ausstattung des Home Office von 45 Prozent der Arbeitgeber nicht zur Verfügung gestellt, was zu Beginn der Pandemie für einen reibungslosen Ablauf der Umstellung die unkomplizierteste Lösung war, darüber hinaus aber eine finanzielle und organisatorische Mehrbelastung für Beschäftigte darstellt. Zudem besteht jedes dritte Unternehmen nachdrücklich auf Präsenzarbeit, trotz entsprechender Anordnung und technischer Möglichkeit.

Mit entsprechender organisationaler Einbindung in die Unternehmensabläufe, Unterstützung bei der Einrichtung und bei der Abgrenzung von Arbeit und Freizeit können Home Office und andere Formen von remote work auch über den konkreten Schutz in der Pandemie hinaus zu flexibleren Arbeitsformen und einer besseren Work-Life-Balance beitragen. Nicht nur Arbeitgeber und Beschäftigte müssen dafür vertrauensvoll zusammenarbeiten, auch steuerliche Anreize, wie von Bitkom-Präsident Achim Berg vorgeschlagen, können zu weiterer Akzeptanz und besseren Bedingungen beitragen.

Digitalisierung im Schnellmodus

Im Schnelldurchlauf ergeben sich täglich neue Formen der Digitalisierungswege und Umsetzung für Unternehmen und Verwaltung. Im Bemühen um reibungslose Arbeitsabläufe zeigt sich das Potential digitaler Arbeitsformen.

Die aktuelle Umfrage des Bitkom zeigt, dass derzeit eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger der Digitalisierung große Bedeutung beimisst. 65 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass digitale Technologien dabei helfen können, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, etwa durch Homeoffice. Die Befragung ergab, dass jeder Zweite, also 49 Prozent schon im Homeoffice arbeitet. 18 Prozent durften zuvor gar nicht im Homeoffice arbeiten und setzen dies nun zeitweise (15 Prozent) oder vollständig (drei Prozent) um. Weitere 31 Prozent der Befragten konnten auch vorher regelmäßig per Homeoffice agieren. Bei 41 Prozent der Befragten ist es so, dass ihre Tätigkeit grundsätzlich nicht fürs Homeoffice geeignet ist.

Die Studie Edelman Trust Barometer 2020 Special Report: Trust und das Coronavirus hat hingegen die Kommunikationswege von Firmen und der Erwartung der Belegschaft analysiert. Einige Ergebnisse des in Deutschland und weiteren neun Ländern durchgeführten Reports:

  • Die Kommunikation des eigenen Arbeitgebers ist am glaubwürdigsten. So gaben 63 Prozent der Befragten an, dass sie den Informationen ihres Arbeitgebers vertrauen und dabei Kontinuität erwarten.
  • Die Hauptnachrichtenkanäle werden fast doppelt so stark genutzt wie die Online-Seiten der Gesundheitsorganisationen
  • Erwartung an die Arbeitgeber: hier wird erwartet, dass Unternehmen die Informationen über COVID-19 regelmäßig aktualisieren, 63 Prozent fordern mindestens tägliche Aktualisierungen
  • In acht von zehn untersuchten Ländern wird der eigene Arbeitgeber positiv wahrgenommen, so gaben 62 Prozent an, dass die eigene Firma effektiv und verantwortungsbewusst auf die aktuelle Situation reagiert. Das Vertrauen der Menschen verdoppelt sich, wenn Unternehmen und Regierung gemeinsam Anstrengungen bei der Bekämpfung des Virus unternehmen
  • Außerdem sehen 79 Prozent den Arbeitgeber in der Pflicht zur Anpassung von Abläufen. Es wird erwartet, dass Regelungen für die Arbeit außerhalb der Büroräume festgelegt werden. Ebenso Wert wird auf konsequentes Handeln gelegt, dazu gehört es, nicht relevante Veranstaltungen abzusagen und Geschäftsreisen zu untersagen.

Zur Informationspolitik zählt folgendes: Informationen wünschen sich 48 Prozent der Arbeitnehmer per E-Mail oder Newsletter (48 Prozent), Veröffentlichungen auf der Website des Unternehmens (33 Prozent) oder per Telefon-/Videokonferenzen (23 Prozent).