„Kein back to normal“

Seit über 30 Jahren unterstützt das Fürstenberg Institut Führungskräfte und Beschäftigte dabei, ihre Gesundheit nachhaltig zu verbessern. Der Fokus liegt dabei auf der Reduzierung von psychischen Belastungen, auf EAP- und Organisationsberatung sowie der Begleitung von Changeprozessen. Im Interview spricht Reinhild Fürstenberg, Gründerin und Geschäftsführerin des Instituts, über die Entwicklung der Arbeitswelt nach Corona, die Rolle von Führungskräften und die Wichtigkeit von Prävention.

An Sie als Mensch und nicht als CEO eines ausgezeichneten Gesundheits-dienstleisters: Was war Ihre größte Herausforderung oder Lernprozess in den letzten 12 Monaten?

Wie schnell wir reagieren und neue Ideen entwickeln können, sozusagen agiles Leben und Arbeiten at its best – das hat mich begeistert.
Die Corona-Pandemie hat aber auch gezeigt, wie wichtig die eigene Resilienzfähigkeit ist. Sie entscheidet letztlich darüber, wie glücklich wir sind – relativ unabhängig davon, ob im Außen alles okay ist oder nicht.

Reinhild Fürstenberg
©Verena Reinke

Corona: „Was nun?“ oder „Jetzt erst recht?“
Wie war ihr Umgang mit der Pandemie?
Hat sich ihr Portfolio oder sogar Ihre gesamte Organisation verändert?

In der Pandemie hat sich von jetzt auf gleich gezeigt, wie gut die Zusammenarbeit auch auf Distanz klappt – und im Verlauf der Pandemie: wie gut es trotz all der digitalen Möglichkeiten ist, auch im direkten Kontakt zu bleiben. Hybrides Arbeiten ist das Arbeitsmodell der Zukunft. Das hat natürlich Einfluss auf unser eigenes Arbeiten, aber auch auf die Angebote für Kunden-Unternehmen. Wir setzen schon seit einiger Zeit auch auf digitale Formate und waren daher bestens vorbereitet, die Präsenzangebote gleich zu Beginn der Pandemie umzustellen. Unser Portfolio wird noch digitaler werden, aber auch Face-to-Face wird es künftig unbedingt weiter geben – wir leben vom persönlichen Kontakt.

Sie sind als Top Brand Corporate Health ausgezeichnet worden. Wie können Sie Unternehmen heute und in der Zukunft helfen und worin liegen Ihre Stärken?

Mit unserem Mental Health Program unterstützen wir Beschäftigte und Unternehmen, präventiv ihre mentale Gesundheit zu stärken und leisten damit einen wichtigen, auch gesamtgesellschaftlichen Beitrag. Weil die psychischen Probleme und Erkrankungen durch die Pandemie sehr zugenommen haben, und gleichzeitig die Versorgung durch das Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt, ist unsere Arbeit wichtiger denn je. Unsere Kunden bescheinigen uns bereits viele Jahre in Folge eine sehr hohe Zufriedenheit, und 80 Prozent unserer Klient*innen geben an, sich nach nur einer Beratung bereits besser und gestärkt zu fühlen.

Welche Vision haben Sie? Welche Projekte stehen in der Pipeline?

Ganz klar: Wir nehmen hybrides Arbeiten mit all seinen Chancen und Herausforderungen für jede/n einzelne/n Mitarbeiter*in und die Teamsynergien in den Fokus. Ein back to normal wie vor Corona ist weder realistisch noch wünschenswert. Dazu bieten wir zahlreiche Angebote, auch gesetzliche Verpflichtungen wie die GBU Psyche und BEM. Die werden nach Corona neu gedacht und ergänzt. Insgesamt hat sich durch die Erfahrung von Homeoffice und hybriden Modellen die Kultur des Arbeitens verändert. Das bedarf in den Firmen sowohl in der Führungsarbeit als auch unternehmensübergreifend künftig einer weiteren Ausgestaltung und Stärkung.

Was war das schönste Feedback Ihrer Kund*innen während des letzten Jahres?

Wir haben viel tolles, sehr vielfältiges Feedback bekommen und konnten wirklich helfen: Zum Beispiel der berufstätigen Mutter, die durch die Beratung gewappnet war für die Doppelbelastung mit Homeoffice und Homeschooling. Oder dem Mann mittleren Alters, der von seinen Ängsten vor Arbeitsplatzverlust wie gelähmt war und letztlich sogar ein neues Projekt übernehmen konnte. Besonders erfreulich war auch ein digitaler Führungskräfteworkshop, aus dem die Teilnehmer*innen als echte Stakeholder für Mental Health rausgingen. Ein weiteres sehr großes Kompliment: Wir haben im Corona-Jahr sehr viele neue Kunden gewonnen, die aufgrund unseres Angebots auf uns zugekommen sind.

Sie haben einen eigenen Podcast zu guter Führung gestartet. Was hat den Ausschlag dazu gegeben?

Ich möchte, dass Führungskräfte mehr gesehen werden mit all den großartigen Dingen, die sie jeden Tag leisten. Mit dem, was sie ausmacht in ihrer Führung, was sie beschäftigt und herausfordert. Und vor allem mit dem, was sie menschlich bewegt. Letztlich sind es doch gerade die Führungskräfte, die maßgeblich dazu beitragen, dass die Wirtschaft aufrecht erhalten bleibt. Aus dieser tiefen Motivation heraus, habe ich meinen eigenen Podcast „Die besten Chef*innen“ gestartet, in dem ich alle zwei Wochen mit Top-Manager*innen über gute Führung spreche.