Die Branchenverteilung beim Corporate Health Award 2021

Nach dem Ende der Bewerbungsfrist für den diesjährigen Corporate Health Award und dem Start in die Auditierungen ergibt sich ein interessanter Überblick über die Beteiligung der verschiedenen Branchen. So sind Produktion und Verarbeitende Industrie mit 13 % Anteil an den Bewerbungen Spitzenreiter – diese Bereiche blicken bereits aufgrund hoher Arbeitsschutz-Standards auf gefestigte und erfolgreiche Corporate Health-Programme zurück, die stetig angepasst werden und der Branche offenbar viel Selbstbewusstsein geben. Auch die Öffentliche Verwaltung ist mit 12,4 % stark vertreten; hier zeigt sich die Gefahr des Fachkräftemangels in den nächsten Jahren besonders, sodass die Institutionen bereits seit längerem auf verschiedene Maßnahmen setzen, um ihre Beschäftigten zu halten und neue Bewerber*innen zu überzeugen.

Eine geringere Beteiligung ist in Branchen wie Automotive – die 2021 zum ersten Mal als eigene Branche ausgezeichnet werden – Konsumgüter oder Elektrotechnik zu sehen. Gemeinsam haben diese Bereiche mehr oder weniger starke Einschränkungen durch die Engpässe globaler Lieferketten während der Corona-Pandemie, sodass die Unternehmen mutmaßlich seltener auf externe Zertifizierungen wie den Corporate Health Award zurückgreifen.

Besonders erfreulich ist der mit 9,2% weiterhin hohe Anteil des Gesundheits- und Sozialwesens, dessen außergewöhnliche Belastung der letzten eineinhalb Jahre dennoch nicht zu einem Einbruch bei den Bewerbungen geführt hat – die Unternehmen, die sich für ihre Beschäftigten einsetzen, wollen dies gerade jetzt auch zeigen und als wichtige Vorbilder fungieren.

Die Auditierungen zeigen nun einmal mehr die unterschiedlichen Ansätze in Fürsorglichkeit, Kreativität und Förderung, mit denen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter*innen unterstützen. Am Jahresende werden die Besten dieser Arbeitgeber mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet – es bleibt spannend!