Zahl der Woche: Gesundheit, Eltern, New Work, Erforschung der Auswirkungen der Corona-Pandemie

Gesundheit als wichtigste Aufgabe in Deutschland

War bislang der Klimawandel das vorherrschende Thema bei den zu lösenden Aufgaben, so hat sich dies innerhalb weniger Monate geändert. Der Anteil der Deutschen, die Gesundheitsthemen und soziale Sicherheit für die wichtigsten zu lösenden Aufgaben in Deutschland halten, ist von 35 auf 45 Prozent gestiegen. Das verdeutlicht die folgende Infografik. Die Bewertungen vor und nach den ersten COVID-19 Maßnahmen ergeben ein eindeutiges Bild. Im Ergebnis steht die Aussage: Gesundheit und damit die soziale Sicherheit wird in der Krise wichtiger als alles andere.

Eltern zwischen Erwerbsleben und Kinderbetreuung

Eine aktuelle StepStone Studie bietet interessante Einblicke in die Lebenswelt hinter dem Home-Office. In der Umfrage wurden Ende April 2020 knapp 7.000 ArbeitnehmerInnen in Deutschland befragt. Deutlich mehr Mütter (42,5 Prozent) als Väter (27,3 Prozent) gaben an, dass sie sich aufgrund der Doppelbelastung mit Job und Kindern seit der Corona-Pandemie schwerer auf die Arbeit konzentrieren können. Bei 49,8 Prozent der Mütter bleiben so zwangsläufig Aufgaben liegen, bei den Vätern sind es bei der Stichprobe rund 40 Prozent. Als Folge haben 27,6 Prozent der befragten Mütter Urlaub genommen, um die Kinderbetreuung gewährleisten zu können.

Hier schließt auch die YouGOV Umfrage vom Mai an. Mit 59 Prozent spricht sich die Mehrheit der Befragten für eine Entschädigung an Eltern aus. Die Idee: der Staat solle eine finanzielle Entschädigung an Eltern zahlen, die wegen der Corona-Pandemie ihre Kinder zuhause betreuen müssen und dadurch Einbußen bei der Erwerbsarbeit haben. #CoronaElternRechnenAb

Wurde mit dem neuen Konjunkturpaket der Bundesregierung auf diese Forderungen eingegangen? Mit dem Kinderbonus für Familien wird festgelegt, dass Eltern einmalig 300 Euro pro Kind erhalten. Für Alleinerziehende werden die Freibeträge verdoppelt und Erwerbsgrenzen werden ebenfalls berücksichtigt.

 Psychosoziale Auswirkungen – Studie von TK und TU Chemnitz

Seit März 2020 läuft eine wissenschaftliche Online-Befragung der Technischen Universität (TU) Chemnitz. Die Techniker Krankenkasse (TK) unterstützt das Projekt, bei dem bisher über 3.000 Teilnehmer befragt wurden. Es werden noch weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das Projekt gesucht.

Hintergrund: Es wird nachgeforscht – Was sind die derzeitigen genauen Belastungsfaktoren? Wie gehen die Menschen mit den neuen Anforderungen um und wie wirkt sich dies auf Familien aus? Professor Dr. Bertolt Meyer von der Professur für Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie leitet die Studie. Die Erkenntnisse der Studie können ein wichtiger Indikator für Maßnahmen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.